Teilen auf

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen

Thema: Zuckerfreie Ecke

  • 20
  • 71
  • Neuster Beitrag vor 3 Tagen
Ruedi
hat kommentiert vor 2 Wochen
4 0

Leider sind die Tage des "süssen Nichtstun" schon wieder vorbei und der Alltag hat wieder seinen alten Platz eingenommen. Dass diese "Ferientage" auch meinem Blutzucker gutgetan haben, werdet ihr noch erfahren.

Hier nun mal ein Reisebericht der ersten beiden Tagen in Ostfriesland.

Moin zusammen, nicht moin-moin, das ist bereits zu schwulstig und grenzt an blabla😉. Das ist die Begrüssung in Ostfriesland und zwar den ganzen Tag über, denn moin hat nichts mit "Morgen" zu tun.

Am Sonntag morgen in aller Frühe hiess es für uns aus den Federn und nochmals alles kontrollieren und dann ab auf den Bahnhof. Mit dem Zug nach Basel und dann mit dem ICE weiter bis Köln, hier eine knappe halbe Stunde Pause und dann mit dem "klapprigen" IC weiter nach Emden; d.h. wir mussten nur 2x umsteigen, was uns natürlich sehr gelegen kam. Bei strahlendem Sonnenschein erreichten wir am frühen Abend mit dem Taxi unsere Ferienwohnung. Kurz die Wohnung in empfang nehmen, kurze Toilettenrunde, dann ab in die Stadt, diesmal zu Fuss, da am Sonntag der ÖV sehr eingeschränkt war.

Wir fanden ein tolles Restaurant und liessen uns mit einem feinen "geschmockten Lachs" verwöhnen. Dann gings die rund 2 km wieder zurück zur Wohnung!

Am Montag morgen erwarteten uns einige Wolken und ein feiner Regen, doch nach dem Ausschlafen gingen wir doch hinaus. Mit dem Bus, der ganz in der Nähe unseres Domizil anhielt, fuhren wir diesmal in die Stadt zum Verkehrsbüro und holten unsere Urlauberkarten ab. Da sich das Wetter entgegen den Prognosen doch besonnen hatte und Petrus die Schleusen zugemacht hatte gingen wir mit dem Bus zur Seeschleuse.

Hier trafe wir die ersten Hochseeschiffe an

Die Schiffe, die hier übers Meer ankamen, wurden vom Lotsen in Empfanggenommen und zum Anlegeplatz ausser halb des inneren Hafens geführt.

Dann spzierten wir von der Seeschleuse in Richtung innerer Hafen. Petrus meinte es immer noch gut mit uns und es blieb schön trocken.

Dann gelangten wir zur grossen Schleuse, die den Aussenhafen mit dem Innenhafen verband. Davor kreuzte ein Schiff und wir warteten gespannt darauf, was nun geschehen sollte. Doch dieses Schiff kurvte nur durch das Hafenbecken und wir wollten schon weiter gehen, da sahen wir ein grosses "Offshore-Schiff" wie es von der Mole ablegte. Also nochmals bange Minuten, bis wir wussten, ob dieses Schiff nun den Hafen verlassen wird und aufs Meer hinaus fährt.

Das Schiff näherte sich dem Schleusentor und............. die Schleuse öffnete sich langsam

Aber nicht so, wie ich es von andern Schleusen kannte, die Strasse und das Schleusentor verschoben sich.........

So das Eagle Frontier aus Nassau passieren konnte.

Dann schloss sich die Schleuse wieder und wir mussten uns sputen, den letzten Bus zurück in die Stadt zu erwischen.

Sortieren nach Standard | Neueste | Beliebteste
Ruedi
hat kommentiert vor 2 Wochen
4 0

Heute geht die Reise nun weiter. Am Dienstag fuhren wir mit dem Bus nach Greetsiel, einem bekannten Touristenort, der diesen Namen auch verdient, ist er doch trotz des Herbstes immer noch von Touristen überlaufen:

Da uns die vielen Touris etwas im "Weg" standen, machten wir uns nach dem Essen auf den Weg zum berühmten Leuchtturm von Pilsum. Dieser Leuchtturm spielt in einem Krimi des ostfriesischen Autors auch eine grosse Rolle.

Dann ging es nochmals weiter durch die Schafsweiden nach Pilsum, vorbei an riesigen Stromgenratoren.

Kuhtransport auf ostfriesisch!😉

Ruedi
hat kommentiert vor 2 Wochen
3 0

Den dritten Tag verbrachten wir in Jever, der Stadt, in der ja das Jever herkommt. Doch ich bin ja kein Biertrinker und so liessen wir das Bier links liegen und machten uns auf zu etwas ganz speziellen: dem Blaudruck!

In Europa wurde erst vor rund 400 Jahren das Färben mit Indigo und die Technik des Resrvedruckes dank dem Handel mit Asien bekannt. Hier in Jever beendete die letzte echte Blaudruckerei vor rund 100  Jahren ihre Arbeit und heute lassen drei ältere Herren dieses Druckverfahren in Jever wieder aufleben. Das Handwerk gehört heute zum Unesco-Kulturerbe. Doch genug der Worte, lassen wir nun Bilder sprechen:

  

  

   

   

Hier ein paar Schritte, das Tuch wird mit den "Modeln" eine klebrige Masse auf den Stoff aufgedruckt. Die ist eine 400 Jahre alte Mischung aus Gummiarabicum, weisser Tabakpfeifenerde, Kupfervitriol und weiteren Zusatzstoffen hergestellt. Jedes Tuch wird sorgfältig von Hand bedruckt. Dann kommt das Tuch aufgehängt in die "Indigo-Küpe", dann wird das Tuch mehrmals in den Färbbottich getaucht, bis die gewünschte Farbe erreicht wird.

Nun hier eine kleine Wettbewerbsfrage: In welcher Farbe kommt das Tuch kurz nach dem Eintauchen aus dem Bottich?

Die Antwort dürft ihr mir bis am nächsten Mittwoch 26.10.19 ; 24.00 uhr hier in der Community mitteilen. Es wartet ein Überraschungspreis auf die erste richtige Antwort.

  Doch was liegt dazwischen..................... 

Nach dieser eindrücklichen Demonstration des Blaudruckes gings noch ein wenig durch Jever, bevor wir wieder mit dem Zug nach "Hause" fuhren.

  

   

Das waren nun die Tage drei und vier in Ostfriesland...................

Snowboarder83
hat kommentiert vor 2 Wochen
1 0

Danke für den Einblick in deine Ferientage. Tolle Fotos.

  • Gefällt
  • Ruedi
Jens
hat kommentiert vor 2 Wochen
1 0

Ciao Ruedi. Da habt ihr es in Friesland aber schön gehabt. Mein Tipp......türkis. Gruss, Jens

  • Gefällt
  • Ruedi
Ruedi
hat kommentiert vor 2 Wochen
0 0

Nicht ganz, aber schon ganz nah dran, in der ersten 10-tel Sekunde war es noch weiss, dann begann die Färbung an der Luft, wie war diese?

Ja, wir hatten wirklich schöne Tage im Norden verbacht!

Ruedi
hat kommentiert vor 2 Wochen
2 0

Inzwischen sind der 5. und 6. Tag angebrochen, also der Donnerstag und Freitag. Wir haben uns recht gut eingelebt und benutzen nun oft den Bus oder die Bahn für unsere Ausflüge. "Heute" am Donnerstag war also trotz etwas wechselhaftem Wetter eine Reise ans Meer und auf die Insel Nordeney angesagt. Wieder mal früh aus den Federn und nach dem Frühstück zum Bahnhof und dort mit dem IC und dem Niedersachsen Ticket nach Norden und Nordendeich-Mole gefahren. Dort auf die Fähre. Die gleiche Idee hatten auch einige Schulklassen und andere Touristen, die Fähre war wirklich gut besucht. Die Überfahrt verbrachten wir an Deck und genossen die Brise.....

Diverse Schiffe kreuzten unseren Weg.....

Noch wird die Leuchtboje bei abnehmender Flut überspült. Wenn die Flut so richtig steigt, ist diese Leuchtboje zu 3/4 im Wasser drin.

Der erste Blick auf Nordeney, der Himmel zwar bedeckt, aber noch kein Regen!

Strandkörbe über Strandkörbe, doch nix Badewetter! Niemand hatte Lust zum Baden!

  

Wenigstens ein Foto mit "Benutzern" Monica und Ruedi

  

wahre Sprüche im Hafencafe...... der untere besonders geeignet für Diabetiker 😉😟

Nordeney ist ebenfalls eine vielbesuchte Ferien- und Ausflugs-Destination............

 

Hafeneinfahrt der Fähre, die uns wieder aufs Festland bringen wird.............

Rückfahrt bei beginnender Ebbe:

Wo ist nur das Wasser geblieben, je länger wir wieder von Nordeney zurück gefahren sind, das Meer ging immer mehr zurück und das Watt kam zum Vorschein.

Das war nun der 5. Tag!

 

  • Gefällt
  • abcDE123
  • Snowboarder83
Ruedi
hat kommentiert vor 2 Wochen
2 0

Dann der 6. Tag im Norden. Diesmal war ein Ausflug zum Emssperrwerk in Gandersum angesagt und eine Deichwanderung nach Odersum. Der Tag begann trocken.........

langsam ziehen zum 2. Mal an diesem Tag Gewitterwolken auf.

Zum Glück hatten wir gerade rechtzeitig die Busstation erreicht, dann prasselte der Regen nieder

Die Wolken verziehen sich langsam wieder......, oder nach em Räge schiint z'Sunne🌞🌤

Das waren nun  die ersten sechs Tage in Ostfriesland. Das Wetter war um einiges besser als angesagt und unsere Stimmung war noch gut. Wir genossen diese Tage. Gut hat der *Wettergott nicht immer das Wetter geschickt, dass die Meteorologen angesagt hatten:

 

  • Gefällt
  • abcDE123
  • Snowboarder83
Jens
hat kommentiert vor 2 Wochen
2 0

sehr schön Ruedi. Danke fürs mitnehmen.....du weisst schon: ein Stück Kuchen löst keine Probleme, aber das tut ein Apfel ja auch nicht  schönes Wochenende, Gruss, Jens

  • Gefällt
  • abcDE123
  • Ruedi
abcDE123
hat kommentiert vor 2 Wochen
1 0

Lieber Ruedi, Superbilder hast du gemacht von euren Ferien, es heimelet eim würkli wider aa. Vielen Dank für deine tollen Bilder und es Grüessli Erika

  • Gefällt
  • Ruedi
Ruedi
hat kommentiert vor einer Woche
2 0

Die Reise geht weiter. Bei relativ gutem Wetter gings heute am 7. Tag der Reise nach Bremen. Mit dem IR direkt nach Bremen .........

Der Bahnhof von Bremen ist wie die meisten Bauten hier in Ostfriesland mit roten Bachsteinen erbaut worden. Vom Bahnhof gings mit dem Tram, sorry natürlich der Strassenbahn😊😉 an die Weser. Hier sollte der grosse Kajtenmarkt stattfinden, ein Mark mit vielen Imbissbuden, Flohmärkten usw. So wurde uns der Markt in Emden mit feurigen Worten beschrieben; Ob es wohl am Wetter gelegen hat, wir wissen es nicht, der Markt war äusserst spärlich belegt und so machten wir uns auf in die Altstadt der Hansestadt.

    

Und was natürlich nicht fehlen darf, wenn man(n)/frau Bremen besucht sind die........

  

   

Nach einem guten Nachtessen im Bremer Ratdkeller gings dann wieder nach Emden zurück.

 

  • Gefällt
  • Snowboarder83
  • abcDE123
Ruedi
hat kommentiert vor einer Woche
2 0

Am 8. Ferientag planten wir eine Reise mit dem Ostfriesen-Küstenexpress von Norden nach Donum ein. Der Tag begann naaaasssss und so solte er auch weiter gehen. Zum Glück gibt es kein schlechtes Wetter, wenn wir nur die richtige Bekleidung dabei hatten. Mit dem Zug nach Norden. Doch die Reise verzögerte sich, da der Ticketautomat uns partout keine Tickets geben wollten und uns der geplante Zug vor der Nase abfuhr. Also eine Stunde durch Emden spazieren und dann zum Zug. Wenigstens in dieser Zeit schonte uns Petrus.

In Norden angekommen, lösten wir die Nostalgietickets und trafen dabei noch auf einen Schweizer, der die Diesellok führte.

  

Auf dieser Reise gibt es nicht viel zu erzählen, als wir in Norden losfuhren prasselte der Regen nur so vom Himmel und in Donum hatten wir eigentlich eine Wanderungans Meer geplant, doch der sintflutartige Regen liess uns con unserem Vorhaben abkommen und so gings dann mit dem Zug gleich wieder zurück nach Norden. Dann mit dem nächsten Zug zurück nach Emden. War das ein "scheusslich-schöner Tag", den wir mit einem guten Nachtessen in Emden krönten!

  • Gefällt
  • Snowboarder83
  • abcDE123
Ruedi
hat kommentiert vor 6 Tagen
2 0

Wetterwarnung: Der Sturm Mortimer wurde angesagt für den heutigen Tag. Also beschlossen wir an diesem Tag etwas im geschützten Bereich zu unternehmen und fuhren nach Papenburg um der Meierwerft einen Besuch abzustatten. Naja, auch der deutsche Wetterdienst kann sich mal irren...........

Vom Bahnhof gings zuerst einwenig durch die Stadt, die wie Amsterdam oder Venedig mit Kanälen durchzogen ist. Dann trafen wir auf die Fregatte Frederique von Papenburg und staunten nicht schlecht an diesem stolzen Schiff nebst den Flaggen von Deutschland, Frankreich usw. auch noch unsere Schweizerfahne flattern zu sehen. Hier holten wir unsere Tickets ab für die Werftbesichtigung.

Mit dem Zubringerbus der Werft gings dann zur Werft.

Das war der erste Eindruck, den wir bei der Ankunft erhielten. Die Norwegian Encore kurz vor der Überführung nach Holland zur Fertigausrüstung am Meer, bevor sie dann Ende Oktober der amerikanischen Reederei übergeben wird in Bremerhafen und zur Jungfernfahrt startet. Wir hatten Glück, dass sie noch da war, den in dieser Nacht begann ihr Weg die Ems hinunter.

Dies ist ein kleiner Überblick über die Dimensionen dieser Werft von aussen!

Die 3 oberen Bilder aus der Werft: In dieser Halle werden die Schiffe im Blockbau zusammen gebaut und zwar gleichzeitig 2 der grossen Ozeanriesen. Das vordere Schiff wird zur Zeit gerade fertiggestellt, (Trockendock), während das hintere erst im Teilbau, d.h. Heck und Schiffsteil ohne Bug werden zusammen gebaut, dann wird das hintere Schiff im inzwischen gefluteten Trockendoch aus der Halle gezogen und am Pier festgemacht, dann folgt das soweit fertiggestellte ebenfalls ins Hafenbecken. Dann kehrt das unfertige Schiff in die Halle zurück und wird wieder "trocken" gelegt und fertig gestellt. Die Planung für so einen knapp 350 m langen Ozeanriesen dauert rund 19 Monate und bis das Schiff das Trockendock verlassen kann im ganzen 36 Monate, also 3 Jahre. Im Bau sind zur Zeit immer 2 Schiffe in dieser riesigen Halle. Weitere Schiffe, werden dann in der 2. etwas kleineren Halle gebaut. So dass die Werft zur Zeit weit über 2023 ausgebucht ist!

Die Blockteile werden dann mit dem Kran in der Mitte an ihren Standplatz auf dem Schiff getragen (800 Tonnen Tragkraft !!!!)

Unten ist eine Musterkabie eines Walt Disney Luxusliner in der Standartklasse nachgebaut. Auf dieser 2 stündigen Führung durch die Werft erfuhren wir vieles über diese Luxusliner und auch die anderen grossen Schiffe die in dieser Werft gebaut wurden und natürlich auch über die Geschichte der sich im Familienbesitz befindlichen Werft.

Dank dem, dass unser Bus dank dem Feierabendverkehrs-Stau Verspätung hatten, wurden wir nach der Führung noch mit einer Werksrundfahrt belohnt, dieser Weg ist normalerweise den Besuchern nicht zugänglich, da wir auch an der Entwicklungs-und Forschungshalle vorbei kamen. Hier galt natürlich absolutes Fotoverbot !

  • Gefällt
  • Snowboarder83
  • abcDE123
Ruedi
hat kommentiert vor 6 Tagen
2 0

Eigentlich hatten wir geplant, an diesem 2. Oktober ans Meer zu fahren und dort die Norwegian Encore nochmals auf der offenen See zu bestaunen, da aber das Wetter nicht sehr einladen war, beschlossen wir nach Aurich zu fahren, dort einen gemütlichen Stadtbummel zu machen und uns im grossen Hallenbad zu erholen. Die beiden Aussenbecken, die auch im Winter im Betrieb sind, sind richtige, warme Solbäder (ca. 34° C) und so verbrachten wir die meiste Zeit dort draussen und dies trotz einigen Regentropfen.

Leider waren in Aurich am Nachmittag bis zum frühenAbend keine Restaurants offen und so verschoben wir uns wieder nach Emden.

Das war das Kuchenbuffet in einer kleinen Konditorei /  Kaffeehaus in Aurich. So richtig süüüüeees  und ............, ja nichts für uns Diabetiker, aber eine Sünde wäre es Wert gewesen.

  • Gefällt
  • Snowboarder83
  • abcDE123
Ruedi
hat kommentiert vor 6 Tagen
1 0

Zur Frage zur Blaudruckerei in Jever habe ich gerade festgestellt, dass mir ein Tippfehler unterlaufen ist, der 26. Oktober ist kein Mittwoch und es sollte heissen, der 16. Oktober, also bis übermorgen. Bisher ist nur die Antwort von Jens eingegangen, wer weiss die ganz richtige?

  • Gefällt
  • abcDE123
Snowboarder83
hat kommentiert vor 6 Tagen
1 0

War das alles von der Fotogalerie oder folgt noch mehr?

Sehr schön die Fotogalerie und am Schluss das feine Dessert da hätte ich gerne auch ein Stück davon.

  • Gefällt
  • Ruedi
abcDE123
hat kommentiert vor 6 Tagen
1 0

Zur Blaudruckerei würde ich sagen, der Indigo-Kübel und die Färbebottiche liegen dazwischen, so wird aus blendendem Weiss ein schönes Indigoblau. Am 16. Oktober kann ich leider nicht dabei sein, darum schreibe ich meine Antwort schon jetzt.

Im weiteren noch vielen Dank für die tollen Bilder, so können wir fast hautnah deine Reise mit erleben, super.

  • Gefällt
  • Ruedi
Ruedi
hat kommentiert vor 6 Tagen
0 0

Liebe Erika, @abcDE123 , der Stoff ist weiss und wird am Schluss wunderbar blau, aber dazwischen liegen noch ein paar bange Minuten und diese Farbe interessiert mich. Also rate nochmals! Nur der Einsendeschluss ist der 16., da muss man nicht dabei sein!!!😇😉

Ruedi
hat kommentiert vor 6 Tagen
2 0

Nun neigen sich unsere Ferientage langsam aber stetig dem Ende entgegen. Der letzte Tag vor der Heimreise brachte uns am Morgen nochmals Sonne. So machten wir uns nochmals auf ans Meer. Mit dem Bus ab Emden bis Abzweig Knock und dann rund vier Kilometer zu Fuss dem Meer entgegen.

Schnur gerade führte uns der Weg über diese Betonstrasse dem Deich entgegen. In der Ferne sahen wir ab und zu das Oberteil eines Schiffes vorbei ziehen,

Der letzte Meter bevor wir oben auf dem Deichangelangt sind, begrüsst von den obligaten Schafen. Im Hintergrund liegt Holland, oder eben die Niederlande,

Habt ihr gewusst, dass es Vögel gibt. die auf dem Wasser stehen können, so wie dieser Kormoran?

Na ja, er wird wohl etwas geschummelt haben.........

Knock in Sicht mit der Funkstation der Schifffahrtspolizei

  

Unser Rückweg führte uns über weite Felder nach Rysum, wo wir uns auf einen Kaffee freuten. Doch irren ist bekanntlich menschlich, waren doch an diesem Tag alle Beizchen geschlossen oder erst am Abend offen.

Also auf zur Busstation, da sich gerade wieder eine Regenpartie angesagt hat. Glücklich erreichten wir gerade noch die Busstation und dann prasselte wieder einmal ein kurzer, aber heftiger Schauer nieder. Die Busfahrt verlief dann wieder bei herrlichem Sonnenschein und mit einer netten Busschofeuse.

 

  • Gefällt
  • Snowboarder83
  • abcDE123
Ruedi
hat kommentiert vor 6 Tagen
3 0

Nun ist der letzte Tag in Emden angebrochen und zum Abschied schien anfangs noch die Sonne. Nach einem guten Frühstück im "Goldenen Adler" in Emden, spazierten wir noch gemütlich zum Bahnhof und bestiegen den IC nach Köln und von dort weiter im neuen ICE nach Basel.

Auf diesen drei Bilder, die ich aus dem fahrenden ICE mit dem Iphone aufgenommen habe, sieht man ein seltenes Naturereignis. Links und rechts der Sonne erkennt man einen geraden "Regenbogen", glaube die heissen "Halos". In der Natur sah man diese Erscheinung viel besser.

Dann erreichten wir mit einer halben Stunde Verspätung Basel: Unser Anschlusszug war ja da bereits weg........

Damit endet mein Reisebericht einer schönen und erlebnisreichen Fahrt in den Norden und wenn es geht, werden wir wieder in den Norden fahren, dann vielleicht wieder einmal nach Skandinavien oder Island.

Wünsche allen eine gute Zeit.

Grüessli euer Geschichtenerzähler Rüedeler alias Ruedi

 

Snowboarder83
hat kommentiert vor 5 Tagen
1 0

Danke @Ruedi.

Fantastisch wieder einen Einblick zu haben wie andere Ferien verbringen und es auch andern Orten schöne Gegenden hat.

Ich freue mich schon auf die nächste Reise von dir.

Island soll schön sein hat mir der Arbeitskollege erzählt.

  • Gefällt
  • Ruedi
Weitere Kommentare anzeigen
Close