Teilen auf

Ozempic Nebenwirkungen

Thema: Aus dem Alltag

  • 17
  • 309
  • Neuster Beitrag vor 6 Tagen
Jazzy55
hat kommentiert vor 4 Wochen
0 0

Hallo zäme, ich bin Typ2 Diabetikern seit 15 Jahren. Alle Versuche Gewicht zu verlieren verliefen schlussendlich erfolglos. Seit Januar spritze ich 1x pro Woche Ozempic. Zusätzlich 2x pro Tag Metformin 1000 h 12 EH Tresiba. Ozempic zuerst 0.5 und seit 2 Monaten 1.0. Leider muss ich schon fast regelmässig einen Tag danach erbrechen. Das ist wirklich sehr lästig. Ich möchte das Medi nicht absetzen, weil ich tatsächlich 12 kg abgenommen habe und mein Hb1 bei 6.1 gelandet ist. Gibt es hier Leute, die ähnliche Symptome haben?

Liebe Grüsse Jazzy

Sortieren nach Standard | Neueste | Beliebteste
Ruedi
hat kommentiert vor 4 Wochen
1 0

Hallo @Jazzy55, ich benutze Ozempic schon seit mehreren Monaten, doch hatte ich damit keine Probleme. Frage, warum musst du noch neben Ozempic noch Treshiba spritzen? Ich konnte, als ich auf Ozembic 1.0 erhöht hatte, die Insulindosen ganz abschalten und nur noch wie du am Morgen und Abend je 1 Tablette Metfin 1000 einnehmen. Frag in dieser Beziehung mal demn Arzt!

Du schreibst, dass alle Versuche dein Gewicht zu reduzieren früher negativ ausgefallen sind, also mit Diäten habe ich es nur kurzzeitig geschafft, doch seit ich mich mehr bewege und vielleicht auch durchs Älterwerden weniger esse, habe ich nun in knapp vier Jahren mein Idealgewicht erreicht, d.h. mein altes Gewicht gut halbiert. Bewegung und ein angepasstes Essverhalten sind immer noch die besten "Diätratgeber" und auch viel kostengünstiger als Diäten!

Grüessli Ruedi

  • Gefällt
  • abcDE123
Jazzy55
hat kommentiert vor 4 Wochen
2 0

Hallo Ruedi, Tresiba bin ich schon von 28 auf 12 runter. Ich nehme an, dass ich das bals ganz weglassen kann 😊

Ich habe keine Diäten gemacht. War bei verschiedenen Ernährungsberatungen. Kurzfristig hatte ich Erfolg, bis zu einem bestimmten Gewicht, dann sind die Kilos wieder gekommen, ohne dass die Ernährung geändert wurde.

Aber das ist ja jetzt gut. Dank Ozempic und Intervallfasten.

Ich bin übrigens auf ein interessantes Buch gestossen. Diabetes heilen, von Jason Fung. Bin noch nicht durch, tönt aber sehr revolutionär und spannend.

🎶Jazzy

  • Gefällt
  • abcDE123
  • Ruedi
Jasmine
Jasmine
hat kommentiert vor 4 Wochen
1 0

Hey Jazzy55

Herzlich Willkommen in der Community Falls du Lust hast, kannst du dich hier gerne noch etwas besser vorstellen. 

Ich drücke dir die Daumen, dass es dir bald besser geht!

Lieber Gruss

Jasmine

  • Gefällt
  • abcDE123
Franziska
Franziska
hat kommentiert vor 4 Wochen
1 0

Hallo Jazzy55

Auch von unserer Seite ein herzliches Willkommen in der Community. Schön, hast du den Weg hierher gefunden. In 15 Jahren hast du sicherlich einige Erfahrungen und Tipps, die du mit anderen Diabetesbetroffenen teilen kannst.

Bezüglich Ozempic: Wir möchten dich bitten, deine Nebenwirkungen unbedingt dem Hersteller (Novo Nordisk AG) zu melden. 

Viele Grüsse, Franziska

  • Gefällt
  • abcDE123
abcDE123
hat kommentiert vor 4 Wochen
0 0

Ich habe meine Diabetologin angesprochen wegen dem Ocempic. Sie meint, dass es grundsätzlich sehr gut ist für Diabetiker, die mehr Probleme haben als ich. Ich kann meine Werte noch halten mit Diamicron und Metformin 500. Diamicron 2x im Tag und Metformin 3x im Tag jeweils vor und nach dem Essen. So hoffe ich, liebe Jazz55, das du bald so gut eingestellt bist wie Ruedi und du keine Nebenwirkungen mehr hast. Bewegung ist wirklich sehr gut, das merke ich auch selber und eine Diät in dem Sinne mache ich auch nicht. Ich habe auf Vollkornprodukte umgestellt und nehme viel weniger Fett oder Öl zum Kochen.

Es Grüessli usem Thurgi  Erika

Ruedi
hat kommentiert vor 4 Wochen
3 0

Hallo @Jazzy55 im Unterschied zu dir, habe ich damals mit 0,25 ml angefangen, dann nach 4 Wochen auf 0,5 und weitere 4 Wochen spöter auf 1.0, dabei im gleichen Rythmus mein Insulin abgesetzt und war so nach 10 Wochen weder auf FIASP noch Toujeo angewiesen. Diese beiden Insuline habe ich nur noch für aussergewöhnliche Fälle im Vorrat. 

Mit der Ernährungsumstellung ist es so eine Sache, ich war damals als den Diabetes prognostiziert bekam, auch bei Ernährungsberatern, sei es inder Praxis des Arztes oder bei der Diabetesgesellschaft, was ich dann aber relativ schnell aufgegeben habe, da die Aussagen der einzelnen Berater/Innen sich diametral widersprachen. Darauf hin ging ich selber über die "Bücher" und reduzierte 1. Mal einfach die Mengen, ausser Früchten keine Zwischenmahlzeit und mehr Bewegung. Mehr Bewegung war natürlich als Rentner viel einfacher, als vorher, als ich noch mein eigenes Geschäft hatte. So verlor ich Kilo um Kilo, Zentimeter um Zentimeter an Umfang. Das freute nicht nur meinen mich motivierenden Hausarzt, sondern auch die Kleiderbranche.😇😉

Jazzy55
hat kommentiert vor 3 Wochen
1 0

Hallo zäme

Ich habe keine gute Woche hinter mir. Leider musste Anfangs und Ende letzter Woche wieder erbrechen. Daraufhin habe ich sämtliche Medis abgesetzt. In Absprache mit meinem Hausarzt. Es war mir gar nicht nach essen und auf nüchternen Magen wollte ich weder Metfin noch Tresiba nehmen. Ozempic habe ich auch weg gelassen. Langsam hat sich mein Befinden wieder normalisiert. Übrigens waren die BZ Werte die ganze Zeit zwischen 5 + 6. Nun hat mir der Hausarzt gesagt ich solle wieder mit Metfin anfangen und nach 2 Wochen auch wieder Insulin spritzen. Offenbar darf man Ozempic nur im Zusammenhang mit Insulin nehmen, weil sonst die Krankenkasse nicht mehr zahlt.

Wie ist das bei euch? Spritzt ihr auch beides? Ich möchte Ozempic wieder dazu nehmen, weil ich noch ein paar Kilo weg haben möchte. Immer vorausgesetzt dass sich nicht wieder Übelkeit und Erbrechen einstellt.

Herzliche Grüsse

Jazzy 

  • Gefällt
  • Ruedi
Ruedi
hat kommentiert vor 3 Wochen
0 0

Hallo @Jazzy55 schade dass du so Probleme hast mit dem Ozempic, ich bin in dieser Beziehung besser gefahren und vertrage es gut. Hast du Ozempic vom Hausarzt oder vom Diabetesarzt erhalten? 
Wünsche dir gute Besserung und versuche dein Gewicht auch ohne Diät und notfalls auch ohne Pzempic zu drücken. Viel Erfolg Grüessli Ruedi

Jazzy55
hat kommentiert vor 3 Wochen
1 0

Danke Ruedi

ich habe Ozempic von meiner Diabetesärztin. Da mei Hb1 im Oktober 6,1 war, hat sie mich wieder an den Hausarzt verwiesen.

Ich werde mich aber am Montag doch wieder bei ihr melden.

Hast nicht du einmal geschrieben, dass du Insulin absetzen durftest und nur noch Ozempic nimmst?

Wenn ja, dann wüsste ich gerne was deine Krankenkasse dazu meint.

LG Jazzy

  • Gefällt
  • Ruedi
Jazzy55
hat kommentiert vor 3 Wochen
0 0

Hallo Franziska

ich werde die Nebenwirkungen melden sobald ich sicher bin, dass sie vom Ozempic sind.

Ich bin nicht sicher ob es auch einfach die Kombination von Tresiba, Metformin und Ozempic ist oder ob ich generell ein Magenproblem habe. Mitte Dezember muss ich zur Magenspiegelung, dann weiss ich mehr. Vielleicht kommt es auch schon aus, wenn ich jetzt wieder langsam mit Metformin anfange und in 2 Wochen Insulin wieder dazu nehme. Das muss ich aber nun mit meiner Diabetesärztin noch besprechen.

Liebe Grüsse

Jazzy

Ruedi
hat kommentiert vor 3 Wochen
2 0

Hallo @Jazzy55 , doch das habe ich geschrieben und dies wurde mir durch meine Diabetesärztin so "verordnet", genauso steht es meines Wissen auch im "Handbuch". Also ich spritze im Normalfall KEIN INSULIN mehr, sondern nehme jeden Morgen und Abend je 1 Tablette Metfin 1000 (analoges Medi zu Metformin, nur anderer Hersteller) und 1 x pro Woche spritze ich mir heute 1mg OZEMPIC®, das wird von meiner Krankenkasse bis heute anstandslos geduldet.

Im Frühling besuchte ich ein Fachseminar in der Universitätsklinik in Zürich und dort wurde ebenfalls ganz klar ausgesagt, dass bei den Typ 2, die relativ gut eingestellt sind, als ERSATZ für das Insulin das neue Medikament OZEMPIC® in Zusammenarbeit mit Metfin eingesetzt wird. Zusatzeffekt gemäss Prof. Dr. med. Lehmann sei auch eine leichte Gewichtsabnahme und darum sei diese Methode sehr zu empfehlen. Noch ein Hinweis, ich war als einziger Laie an diesem Fachseminar für Hausärzte oder Symposium des Uni-Spitals und wurde doch als  Gesprächspartner und Teilnehmer akzeptiert.

Eventuell rühren deine Nebenwirkungen auch durch die Kombination von Oztempic und Insulin her, aber das solltest du raschmöglichst mit deiner Diabetesärztin besprechne. Die meisten Hausärzte sind hier noch nicht so gut im Bild, das wurde auch an diesem Symposium klar festgestellt..

Wie oft hast du das Ozempic gespritzt pro Woche und in welcher Menge von Anfang an oder aufbauend?

Freue mich, weiter von dir zu hören und hoffe auf ein gutes Gelingen mit deinem Diabetes!

P.S.: Du schreibst:"Offenbar darf man Ozempic nur im Zusammenhang mit Insulin nehmen, weil sonst die Krankenkasse nicht mehr zahlt". Das Widerspricht meiner Erfahrung total, ich musste mein Insulin stetig abbauen und als ich bei 1 mg angelangt war, brauchte ich auch gar kein Insulin mehr, weder FIASP noch Toujeo (Langzeit). Vielleicht liegt ja auch da der Grund für deine Übelkeit: Frage unbedingt deine Diabetesärztin!!!!!!!

Insulin nehme ich nur noch in "Notfällen", z.B.: wenn ich Cortison nehmen muss, um meine Rheumaschmerzen erträglich zu machen, was jedoch in den letzten 2 Monaten nicht mehr der Fall war.

Lieber Gruss und toi, toi, toi Ruedi

  • Gefällt
  • Jazzy55
  • abcDE123
Jazzy55
hat kommentiert vor 3 Wochen
2 0

Hallo Ruedi

Herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort. Ich habe Pzemoic mit 0.25 angefangen, dann 0.5 und zuletzt 1.0. Genau wie du. Nur war bei mir nie die Rede von Insulin reduzieren. Ich vermute, das ist das Problem. Werde mich morgen mit der Diabetes Ärztin kurz schliessen. Melde mich wenn danach schlauer bin.

Schöne Abig

Ruth

  • Gefällt
  • Ruedi
  • abcDE123
Jazzy55
hat kommentiert vor 3 Wochen
0 0

Ozempic 😀

Ruedi
hat kommentiert vor 3 Wochen
0 0

Dann gutes Gelingen morgen, liebe Ruth, wann gehst du zur DB-Ärztin? Ich habe morgen ebenfalls eine Termin am Nachmittag mit meiner Ärztin!

Grüessli Ruedi

Franziska
Franziska
hat kommentiert vor 3 Wochen
2 0

Jazzy55 schreibt:

Hallo Franziska

ich werde die Nebenwirkungen melden sobald ich sicher bin, dass sie vom Ozempic sind.

Ich bin nicht sicher ob es auch einfach die Kombination von Tresiba, Metformin und Ozempic ist oder ob ich generell ein Magenproblem habe. Mitte Dezember muss ich zur Magenspiegelung, dann weiss ich mehr. Vielleicht kommt es auch schon aus, wenn ich jetzt wieder langsam mit Metformin anfange und in 2 Wochen Insulin wieder dazu nehme. Das muss ich aber nun mit meiner Diabetesärztin noch besprechen.

Liebe Grüsse

Jazzy

 Liebe Jazzy

Ich bin froh, dass du mit deinen Ärzten in Kontakt bist. Was du beschreibst ist wirklich unschön. Die Community kann dir viele Tipps auf Basis ihrer Erfahrungen geben - das ist wahnsinnig wertvoll. Trotzdem muss bei medizinischen Beschwerden unbedingt eine Fachperson draufschauen. 

Ich wünsche dir weiterhin alles Gute.

Viele Grüsse, Franziska

  • Gefällt
  • Ruedi
  • abcDE123
Ruedi
hat kommentiert vor 6 Tagen
0 0

@Jazzy55 und wie war das Resultat deines Besuches bei der Diabetesärztin, habt ihr etwas heraus gefunden?

Jazzy55
hat kommentiert vor 6 Tagen
0 0

@Ruedi, danke der Nachfrage

Ich habe letzte Woche wieder Ozempic gespritzt. Aber nur 0.5. Es war mir am nächsten Tag wieder ziemlich übel. Ich musste aber nicht erbrechen. Gestern habe ich wieder 0.5 gespritzt und heute geht es mir gut. Keine Übelkeit 😃

Insulin spritze ich momentan nicht. Metfin nehme ich am Morgen 1/2 und abends eine ganze.

Ich hoffe das bleibt so.So könnte ich gut leben.

Sonnige Grüsse

Ruth

Close