Teilen auf

Nächtliche Unterzuckerungen

Thema: Aus dem Alltag

  • 9
  • 262
  • Neuster Beitrag 23 Mai 2019
Mamut
hat kommentiert 18 Mai 2019
2 0

In jungen Jahren bewegte ich mich viel in den Bergen, und übernachtete in SAC-Hütten und in Alphütten im Heu.

Im Rucksack hatte ich meine Holzkiste mit der Glas-Metallspritze Watte, Alkohol und mein Insulin. Da konnte ich den Blutzucker noch gar nicht messen, ausser mit den Stäbchen die im Urin ausgeschiedene Gluckose! Als ich dann eines Tages am Morgen mit einem komischen Gefühl aufwachte, wusste ich das ich ein nächtliches Hypo hatte. Mir taten auch viele Muskeln weh, wie bei Muskelkater. Dank meiner Ausbildung wusste ich, dass bei einem Hypo der Körper seine nötige Gluckose im Blut aus den Reserven in der Muskulatur abzieht. Darum der Muskelkater! Mit meiner Notfall-Verpflung aus dem Rucksack musste ich dann meine Muskulatur wieder mit der nötigen Glukose versorgen.

Etwa das gleiche passierte mir mal auf einer Fahrradtour über den Scheltenpass. Ich kam in einem Hotel an, legte mich etwas zur Ruhe und schon falle ich in eine Unterzuckerung. Einfach eingeschlafen! Nach etwa einer Stunde erwachte ich wieder mit total ausgehungerter Muskulatur. Sofort ins Restaurant runter, und ein Berg Spagetti mit Cola bestellt.

So läuft das eben mit unserem Leiden, aber mit dem muss man eben im Leben auskommen und natürlich auch wissen um was es geht, und richtig reagieren.Je früher man reagiert und die Muskulatur wieder mit Zucker versorgt, desto schneller ist die Muskulatur auch wieder für Lestung bereit.

  • Gefällt
  • Snowboarder83
  • Nadine
Sortieren nach Standard | Neueste | Beliebteste
Snowboarder83
hat kommentiert 20 Mai 2019
1 0

@Mamut 

Danke dass du die Erfahrung mit uns Teilst und uns so Ausführliche über deine Erfahrung mit Unterzuckerungen schreibst.

Wie ist das heute? Noch immer so schlimm?

Hat es solche Unterzuckerungen noch gegeben oder nicht?

  • Gefällt
  • Nadine
Mamut
hat kommentiert 20 Mai 2019
2 0

Heute ist es ja relativ einfach geworden. Man sieht auf dem FreeStyle Libre wohin sich der Gluckosespiegel bewegt, und somit kann früher reagiert werden. Leider muss ich Nachts alle paar Stunden eine Messung vornehmen, um sicher zu gehen nicht in ein Hypo zu kommen! Wir sind also in der Technik nicht viel weiter als in meinen jungen Jahren! Heute geht es einfach etwas bequemer und schneller, OK! Bei meinen Deltaflügen in den Bergen hatte ich die Brusttasche mit Würfelzucker gefüllt, und konnte mich in der Not relativ schnell verpflegen. Mit dem Fahrrad fuhr ich von Zernetz aus über das Stilfserjoch, da musste ich genügend gezuckerte und auch ungezuckerte Flüssigkeit dabei haben, und immer auf meinen Körper hören! Wenn die Lestung nachlässt, gezuckerte Flüssigkeit oder ein Energie-Stengel zu mir nehmen.

  • Gefällt
  • Martin_Ruegge
  • Snowboarder83
Martin_Ruegge
Martin_Ruegge
hat kommentiert 20 Mai 2019
2 0

Hallo Mamut
Deine Erzählungen und Erfahrungen sind sehr spannend - gerne mehr davon!
Doch, es gibt auch Geräte, welche Dich warnen, wenn Dein Blutzucker einen von Dir betimmten Grenzwert unterschreiten oder wenn er zu schnell absinkt! Und diese Warnung kann meistens so eingestellt werden, dass sie Dich auch weckt!
Aber der Freestyle hat diese Funktionen nicht - dafür andere Vorteile.

E liebe Gruess

  • Gefällt
  • Snowboarder83
  • Nadine
Martin_Ruegge
Martin_Ruegge
hat kommentiert 20 Mai 2019
1 0

Hallo Mamut
Das tönt nach haufenweise spannender Radtouren, die Du da absolviert hast!
E liebe Gruess

  • Gefällt
  • Snowboarder83
Nadine
Nadine
hat kommentiert 21 Mai 2019
1 0

Hallo Mamut

Spannend, was du schilderst und vor allem scheint es, als dass du die Diabetestherapie mit einer gewissen "Leichtigkeit" angehst, ihre Wichtigkeit aber nicht unterschätzt. Genau, wie es meines Erachtens sein soll. Den Spass und das Abenteuer im Leben nicht unterbinden und trotzdem den Diabetes gut im Griff haben. 👍 Mach weiter so!

Die Geräte zur Diabetestherapie haben sich in den letzten Jahren sehr viel weiterentwickelt - Sofiane hat diesen spannenden Blogbeitrag dazu geschrieben - und einiges vereinfacht, ich verstehe aber gut, dass du dir noch mehr wünschst!

Lieber Gruss, Nadine

P.S. Kurz zur Info für dich: ich habe gesehen, dass du meist einen neuen Beitrag veröffentlichst, wenn du auf einen Kommentar antworten möchtest. Um in der gleichen Diskussion zu antworten musst du einfach direkt rechts neben einem Beitrag auf antworten klicken. Ich habe deinen Beitrag deshalb nachträglich in diese Diskussion integriert - ich hoffe, das passt. 

  • Gefällt
  • Snowboarder83
Franziska
Franziska
hat kommentiert 21 Mai 2019
1 0

Mamut schreibt:

Heute ist es ja relativ einfach geworden. Man sieht auf dem FreeStyle Libre wohin sich der Gluckosespiegel bewegt, und somit kann früher reagiert werden. Leider muss ich Nachts alle paar Stunden eine Messung vornehmen, um sicher zu gehen nicht in ein Hypo zu kommen! Wir sind also in der Technik nicht viel weiter als in meinen jungen Jahren! Heute geht es einfach etwas bequemer und schneller, OK! Bei meinen Deltaflügen in den Bergen hatte ich die Brusttasche mit Würfelzucker gefüllt, und konnte mich in der Not relativ schnell verpflegen. Mit dem Fahrrad fuhr ich von Zernetz aus über das Stilfserjoch, da musste ich genügend gezuckerte und auch ungezuckerte Flüssigkeit dabei haben, und immer auf meinen Körper hören! Wenn die Lestung nachlässt, gezuckerte Flüssigkeit oder ein Energie-Stengel zu mir nehmen.

Hallo Mamut

Ich hab mich sehr gefreut, wieder von dir zu lesen. Spannend, was du schilderst.

Bezüglich deiner Anmerkung zu den Blutzuckermessungen in der Nacht: Vielleicht wäre Eversense XL etwas für dich? Das CGM System erkennt, wenn deine Werte den eingestellten Zielbereich über- oder unterschreiten und warnt dich mit einem Vibrationsalarm. Unser Blogger @klaeui hat bereits Erfahrungen mit Eversense gesammelt: hier im Blog erzählt er von seiner Umstellung auf Eversense XL und bei sich im Blog hat er die ersten Erfahrungen damit geteilt.

Lieber Gruss, Franziska 

  • Gefällt
  • Snowboarder83
Mamut
hat kommentiert 22 Mai 2019
3 0

Hoi Franziska,

Habe mich über das Eversense XL etwas schlau gemacht. Meiner Meinung nach ist das ein viel zu komplizierter Ablauf von Krankenkasse, Arzt und Spital. Das Dauert ja Tage oder sogar Wochen (Für alle Bewilligungen) bis ich mir dann so ein Sensor unter die Haut jagen kann? Das finde ich ist ein zu grosser Eingriff in meinen Oberarm, da könnte ja auch noch eine Infektion (Spitalkäfer) stattfinden? Und übrigens habe ich mit meinem jetzigen Gerät nur gute Erfahrungen gesammelt! Der Sensor hällt ohne zusätzliche Kleber (Man muss eben vor dem Befestigen die Haut mit Wundbenzin fettfrei reinigen)! Und mit der angezeigten Glukosekurve kann ich auch in etwa abschätzen wann ich eine Kontrollmessung vornehmen muss. Eventuell muss ich halt eben den Wecker stellen, da der Blutzuckerspiegel vielfach so um 01.00 bis 02.00 Uhr unter den Normwert fällt.

Grüsse an Alle,    Mamut

 

Kochmeister3000
hat kommentiert 22 Mai 2019
4 0

Es ist ein Aufwand, bis man ein CGMS bewilligt bekommt, das stimmt. Aber wenns mal bewilligt ist, gehts sehr einfach weiter.

Der Vorteil eines CGMS ist auch, dass es dich nachts ggf. weckt, wenn dein Zucker absackt.

Jedes Modell hat natürlich seine Vor- und Nachteile. Ich denke, das Infektionsrisiko beim Eversense ist gering. Ich habe aber das Dexcom G6 auch deshalb, weil ich mir den Sensor unkompliziert selber setzen will, das stimmt schon.

Wenn du aber mit dem Libre zufrieden bist, ist das doch super. Die Bewilligung ist um einiges schneller erledigt.

Littlejune
hat kommentiert 23 Mai 2019
3 0

CGM sind super, egal welches man benutzt. Man kann den Verlauf in der Nacht nachschauen und ggf. eine Dosisanpassung vornehmen. Früher musst man lange noch mit dem Arzt hin und her darüber spekulieren, warum die Werte nun plötzöich am Morgen zu hoch waren, oder zu tief und mit der Dosis rum testen. Mit dem Verlauf geht es viel einfacher, da dann ggf. was zu ändern. 

Vorallem auch Messen von Kindern in der Nacht, die Apps habeb follower möglichkeit, da können die Eltern, auch einfach nur aufs Handy schauen. 

Close