Teilen auf

Freestyle Libre

Thema: Technologie & Hilfsmittel

  • 35
  • 4,9K
  • Neuster Beitrag vor 2 Wochen
Sugarfree
hat kommentiert 25 August 2016
0 0

Hat jemand von euch den Freestyle Libre? Wie sind eure Erfahrungen damit?

 

Liebe Grüsse au dem Baselbiet

Sortieren nach Standard | Neueste | Beliebteste
klaeui
klaeui
hat kommentiert 30 August 2016
1 0

Hallo Sugarfree

Ich hatte im April/Mai mehrere Freestyle Libre getragen und habe in meinem Blog darüber berichtet.

Ich würde dir aber empfehlen die Überlegung anzustellen ob FGM (mit dem Libre) oder ein CGM (z.B. mit Medtronic oder Dexcom) weil es doch grosse Unterschiede gibt. Denn das Libre ersetzt nur die klassische Blutzuckermessung, er gibt aber keine Alarme aus wie ein CGM.

Falls du weitere Fragen hast, nur stellen. 

Liebe Grüsse aus Basel
klaeui

  • Gefällt
  • Nadine
doglady
hat kommentiert 29 Dezember 2016
0 0

Befasse mich z.Zeit mit dem Freestyle Libre, welches das mehrmals tägliche Stechen der Finger ablöst. Leider ist das System sehr teuer und wird von der KK nur übernommen, wenn mein Hb1c über 8.0 liegt.

Meiner ist aber bei 6.9 und so werde ich für eine gute Blutzucker-Einstellung (mit vielen Messungen/stechen) auch noch bestraft.

Wer kennt sich mit dem Freestyle aus und kann mir helfen, wie man mit der KK klar kommt!?

Kochmeister3000
hat kommentiert 29 Dezember 2016
0 0

Da musst du zurzeit auf den Goodwill der Krankenkasse hoffen. Es kann im dümmsten Fall noch ein Jahr dauern, bis das Libre auf die Liste der zu erstattenden Hilfsmittel kommt, und selbst dann ist nicht gesagt, dass mans bekommt. Ich werde es irgendwann mal testen, halt aus dem eigenen Sack bezahlt. Da ich die Kriterien für ein CGM nicht erfülle, ist die Entscheidung recht einfach

Sugarfree
hat kommentiert 29 Dezember 2016
0 0

Meine KK (KPT) zahlt den Libre, weil er günstiger ist als mit Teststreifen. Also es lohnt sich, bei der KK nachzufragen.

Bin übrigens extrem zufrieden mit dem Libre! Trage die Sensoren nun seit 9 Monaten.

Peter4402
hat kommentiert 30 Dezember 2016
0 0

Ich bin den Knopf seit gestern am Testen.

Mein HbA1c liegt auch zwischen 6.0 und 6.9 aber im Schnitt muss ich 6x am Tag stechen :-( Mein anderes Problem ist, dass bei Temparaturen unter 16°C bei mir kaum ein Blutstropfen zu gewinnen ist. Da hilft auch kein warmes Wasser. Zudem bin ich mit Bus, Tram und Bahn unterwegs und die Stechhilfe steht auf Maximum.

Auf der Abbottseite kostet der Sensor 65.30 für 14 Tage = 4.66/Tag

Bei 6 Messungen/Tag reichen 100 Tests für mein AccuChek Mobile rund 16 Tage und kosten 87.60 = 5.25/Tag

Kostenmässig kommt das Libre also etwas günstiger, das sollte doch genügend Argument für die Kasse sein :-) Das sind immerhin 237.--/Jahr!

Die Dexcom-Geräte sind eine andere Preisklasse, dafür können sie auch Alarm auslösen und das G5 funktioniert über das Natel. 

Beim AccuChek gehen aber auch ab und zu Tests daneben und müssen wiederholt werden. Zum einen liegt das Band nicht immer sauber am Messkopf an und die Software hat auch noch ein paar Tücken. Das Mobeile mag es nicht, wenn man die Eingaben schon macht und der Motor noch am transportieren ist.

Und manchmal mache auch ich einen Fehler :-(

Wie lange die Knöpfe halten, weiss ich noch nicht, aber da wird es auch Schwund geben. Kann sein, dass man einmal wo hängen bleibt oder wenn man in die Röhre geschoben wird, muss der auch runter.

Im normalen bereich misst der Knopf sehr genau, verglichen mit dem Mobile. jetzt gerade, nach Traubensaft, misst der Knopf 17.0 mmol/L und das Mobile gibt 15.5 mmol/L an. Wobei das Mobile im oberen Bereich bis zu 10% zu viel und im unteren eher 10% weniger anzeigt.

 

Sugarfree
hat kommentiert 30 Dezember 2016
0 0

Beim Libre musst du dir bewusst sein, dass die Werte ca. 30 Min hinterherhinken (in Bezug auf die blutigen Werte). Im Sommer sind mir mehrere Sensoren nach rund 7 Tagen abgefallen. Nach einem Anruf bei Abbott habe ich jeweils einen Ersatzsensor erhalten. In der Zwischenzeit haben sie den Kleber verbessert und seither ist mir kein einziger Sensor mehr abgefallen. Und das obwohl ich einmal pro Woche damit im Solebad schwimme gehe. Also alles in Allem eine top Sache!

Peter4402
hat kommentiert 13 Januar 2017
0 0

So, ich habe mir jetzt mal das Starterset gekauft und trage den zweiten Knopf!

Am Montag sitze ich dann mit der Diabetologin zusammen um die KK zu überzeugen. Ist für die KK zumindest kostenneutral!Wenn die KK nicht will, wäre bei mir noch die EL :-)

Die Software fürs Natel ist in der CH noch nicht frei gegeben. Zudem kann das Lesegerät nur Daten für 90 Tage speichern. Die PC-Software gefällt mir auch nicht wirklich, Daten kann man nur in Form von PDF-Seiten ablegen. Ich will aber eine Datenbank. Die 90 Tage sind mir auch zu wenig, da mein Insulinbedarf so alle 3-4 Monate "umschaltet". Gerade letzte Woche ist mein Bedarf, von einem Tag auf den Anderen um 20-30% zurückgegangen.

Beim Freestyle kann man die Einheiten für schnelles und langsames Insulin eingeben, das ist aber mühsam. Der Zähler steht immer auf Null und die Eingabe erfolgt mit + und -, bei rund 30 Einheiten etwas mühsam.

Also habe ich mich auf die suche gemacht und Liam und Glimp gefunden.

Liam kann noch etwas weniger als das Freestyle. Es zeigt nur den Zeitraum (8h) welcher im Sensor abgelegt ist an. Allerdings liegt es etwas näher bei den blutigen Messungen.

Glimp hat mich begeistert. Über DropBox kann man alle Daten als Excel-Dateien(.CSV) auf dem PC ablegen. Man kann so eine Datenbank aufbauen. Ich muss noch sehen wie ich die Daten dann graphisch auswerte? Da muss ich noch suchen was es schon gibt oder halt selber etwas schreiben. Möglich wäre auch eine übernahme in SmartPix von Roche.

Glimp zeigt auf dem Natel den Verlauf praktisch über eine unbegrenzte Zeit an, zumindest bis der Natelspeicher platzt :-)

Schnelles und langsames Insulin kann man auch eingeben und es zeigt in der Graphik, wann man gespritzt hat und wie lange es noch wirkt. Zumindest wenn man die entsprechenden Zeiten angegeben hat.Die blutigen Werte kann man auch eingeben und Glimp kalibriert dann auf diese, die Messung wird also genauer.

Weiter kann man noch Kohlenhydrate oder BE angeben und es gibt da auch vorgefertigte Kommentare.

Sehr gut finde ich auch, dass man alle Eingaben auch rückwirkend eingeben kann. Beim Freestyle sind die Eingaben immer auf die aktuelle Zeit der Eingabe bezogen.

Was ich noch nicht richtig eingerichtet habe ist, dass Glimp auch das Material verwalten kann. Man gibt an, wie viel Einheiten man für den Test verspritzt und rechnet dann so aus, wann der Pen leer ist.

Es verwaltet auch Lanzetten, Teststreifen und Nadeln.

Weiterhin kann man auch die Einstichstelle für den Streifentest und das Insulin angeben. Naja, alles muss man auch nicht nutzen! Aber falls man mal AST anwenden muss oder warum auch immer das Insulin wo anders spritzt, kann man es dokumentieren. Dann ist auch klar wieso Werte anders sind oder das Insulin anders wirkt.

Die Software ist im Original englisch oder italienisch und mit Google übersetzt :-( Allerdings kann man die meisten Texte selber anpassen, da ist das verkraftbar!

Es gibt auch noch ein Zifferblatt für Smartwatches, da werden der letzte Messwert und Trend angezeigt. Die Graphische Darstellung wäre auch möglich. Allerding sind da noch ein paar Bugs vorhanden. Unter anderem wird der Akku der Smartwatch manchmal ganz schnell lergesaugt und die Graphik ist zu gross und lässt sich nicht zoomen. Für den 19.1. ist ein Update geplant, bei welchem diese Fehler behoben sein sollen.

Ende Monat sollte man mehr wissen.

Ich bin von diesem Knopf begeistert, auch weil ich endlich bei Kälte auch unterwegs messen kann, einfach das natel an den Arm halten. Mit der schlechteren Genauigkeit kann ich leben.

Was auch sehr wichtig ist: Durch die Graphik und weil Intern jede Minute gemessen wird, sieht man ob man nach dem Essen schon über den Berg ist, mitten drauf oder ob der BZ noch weiter am steigen ist.

Wenn man 2h nach dem Essen eine Streifenmessung macht, weiss man nicht wie der BZ in den nächsten 30 Minuten weiter verläuft. dar kann noch weiter ansteigen oder man hat einen guten Wert, weil die Spitze schon durch ist.

 Die 30 Minuten verzögerung zu den Blitgen erten konnte ich bei mir nicht beobachten. Das Freestyle hat sogar, bei noch ansteigender Kurve manchmal mehr angezeigt als das Blut. Allerdings trage ich den Knopf an der Innenseite des Armsan der empfohlenen Stelle (Oberarm aussen) würde ich zu oft irgendwo hängen bleiben und wegen der Schulterarthrose komme ich da auch nicht richtig hin. Mein Masochismus hat Grenzen. :-) Habe ich aber mit der Diabetologie so abgesprochen.

 

Peter4402
hat kommentiert 17 Februar 2017
0 0

Von der KK weiss ich noch nichts.

Zu den Sensoren habe ich mittlerweile einige erkenntnisse!

Die Sensoren streuen recht stark und können sehr daneben liegen.

Blutig gemessen knapp 15 mmol/l der Sensor zeigt 20.5 mmol/l. Im Bereich 5-6 mmol/l stimmt der Sensor.

Das war die ganzen 14 Tage so, der Sensor lag über 5-6 mmol/l immer zu hoch.

Nun kommt das Beste!

Ich verwende den Sensor mit Glimp, eine App fürs Smartphone einer italienischen NGO für Diabetes. Diese zeigt mir die richtigen Werte an! Das Problem scheint also nur in der Software zu liegen. Glimp kann mir auch anzeigen, was das original Freestyle anzeigt und stimmt sehr genau damit überein.

Sehr praktisch ist auch, dass Glimp das Insulin anzeigen kann. Alls Penner kann man eintragen wan und wie viel man gespritzt hat. Glimp zeigt dann an, wie lange es noch wirkt und warnt, wenn noch wirkendes Insulin im Körper ist. Allerdings muss man die Zeiten selbst einstellen.

Zudem kann Glimp noch das Material verwalten. Man kann angeben, dass man z.B. jedesmal 2 IE verspritzt und rechnet dies dann zum Verbrauch hinzu. Es kann dann warnen, wenn der Vorrat zur Neige geht. Auch die Nadeln und weiteres kann man so automatisch verwalten.

Lucca
hat kommentiert 24 Februar 2017
0 0

Ich bin erst seit 2 jahren mit Diabetes Typ 1 unterwegs, und neu hier in der Community. Mit meinem neuen Begleiter Diabetes komme ich ganz gut aus. Das mag auch mit meinem "reifen" Alter zu tun haben, man nimmt mit 60 Jahren vieles leichter und freut sich am Leben, solange es noch da ist...

Das Spritzen fällt mir recht leicht, das Messen mit Stechen aber tat weh und zeigte doch immer nur eine Moment Messung. Ich konnte 3 mal mit dem CGM eine Woche den Verlauf verfolgen, und das war dann sehr spannend und hilfreich! Zu sehen was nach dem Essen oder in der Nacht läuft, das wollte ich auch!

Aber CGM kam nicht in Frage, zu teuer, zu gute Werte, und ich brauche auch keine Alarme. So ist der Freestyle für mich fast genau richtig! Für mich sind die Verläufe viel wichtiger als genaue Werte, mit der Verzögerung und der Ungenauigkeit kann ich gut leben. Nach ein paar Monaten hatte ich mich daran gewöhnt und kann die Werte und Verläufe gut ins Insulin Spritzen umdenken. Meine Werte und die Lebensqualität wurden noch etwas besser.

Die Sensoren halten die 2 Wochen richtig gut, auch Baden und Schwitzen ist kein Problem. Mit Hängen Bleiben kann man aber schon mal so ein teures Ding verlieren! Das Lesegerät ist ok, man kann aber den Zeitmasstab nicht verändern und Eingaben sind so mühsam, dass ich darauf verzichte.

Der Preis ist hoch, ich bezahle die Sensoren selber, das ist es mir wert. Der Verkauf ist absolut seltsam: Ich muss jedesmal anrufen, jedesmal alle Daten angeben ("Nein, wir haben leider keinen Zugriff auf das System..."), die Lieferfrist ist 7-10 Tage! Sollte ein anderes Produkt auf den Markt kommen, ich werde es testen.

Ich kann den Freestyle Libre wirklich empfehlen! Meine KK SWICA will aber gar nichts wissen von Übernahme der Kosten bis zum Betrag der Messstreifen. Weiss hier jemand, ob eine Anerkennung durch die KK in Arbeit ist?

 

 

 

 

 

Peter4402
hat kommentiert 25 Februar 2017
0 0

Die Sensoren halten die 2 Wochen richtig gut, auch Baden und Schwitzen ist kein Problem. Mit Hängen Bleiben kann man aber schon mal so ein teures Ding verlieren!

Das Lesegerät ist ok, man kann aber den Zeitmasstab nicht verändern und Eingaben sind so mühsam, dass ich darauf verzichte.

Ich trage den Sensor vorne am Arm, nicht auf der Seite wie in der Anleitung empfolen. Ist auch so mit der Diabetologie abgesprochen.Einerseits bleich ich so weniger mit dem Sensor hängen und andererseits komme ich wegen der Schulterarthrose da aussen nicht wirklich hin.

 

Falls du ein Smartphone mit NFC hast, versuche mal die APP Glimp. Lesen geht einfach wie bei Abbot, aber die Resultate sind genauer.

Die APP kann eigentlich viel zu viel, aber man muss nicht alles nutzen!

Alleine beim Stechen kann man unzählige Orte angeben, wo man gestochen hat. Aber das lässt sich alles konfigurieren. Auch die Verzögerung und Wirkungszeit des Insulins kann konfiguriert werden, auch hier gibt es nicht wirklich eine Beschränkung auf die Anzahl der verwendeten Insuline. Konfigurierbar ist auch wie viel man vor jeder Injektion in die Luft spreitzt und was an Zubehör pro Injektion benötigt wird (Tupfer, Nadeln, Alkoholpads usw.) damit kann man dann sogar die Bestellungen verwalten. Benutze ich aber (noch) nicht.

Die HbA1c-Schätzung ist auch recht brauchbar. Die Glimp-Schätzung war 6.8% gemessen waren es 6.5%

 

Das Problem mit den KK ist ein rein Bürokratisches :-(

In Bern gibt es bis jetzt nur die Test-Streifen und die CGM. Das FreeStyle Libre ist aber ein FGM, also etwas dazwischen, nur gibt es diese Kategorie in Bern (noch) nicht. Für CGM gibt es einige spezielle Anforderungen (z.B. HbA1c >8%, häufige Unterzuckerung usw.) damit die KK so eines Zahlen muss. OK, ist bei den Kosten der auf dem Markt befindlichen CGM auch vernünftig! Wer aber seinen BZ halbwegs im Griff hat, kommt nicht zu einem CGM :-(

Abbott hat im Mai 2016 einen Antrag gestellt, allerdings scheinbar als CGM, als FGM war es scheinbar nicht möglich, da es diese Kategorie ja nicht gibt :-(  Der Entscheid sollte, nach Aussagen von Bern, bis 1.1.2017 oder 1.1.2018 durch sein. Nun, aus 2017 wurde nichts.

Bei den KK herrscht noch etwas wirrwarr. Manche haben erkannt, dass das FreeStyle Libre günstiger kommt als die Teststreifen und bezahlen, zumindest einen Teil der Kosten. Die anderen richten sich stur nach den Vorgaben aus Bern, egal was es kostet! So ab etwa 5 Messungen täglich kommt das Freestyle günstiger.

Mit 6-8 Messungen am Tag habe ich meinen BZ im Griff, aber über meine zerstochenen Finger redet keiner bei der KK :-(

 

 

Susanne
hat kommentiert 27 Februar 2017
0 0

Lieber Lucca

Herzlich willkommen in der mein-blutzucker.ch Community :-) Ich finde es toll, wie positiv du mit der Diagnose umgehst und dass du eine Lösung gefunden hast, mit der du deinen Blutzucker gut im Griff hast.

Diabetes Typ 1 im "fortgeschrittenen" Alter zu erhalten ist eher selten. Wusstest du, dass die Englische Premierministerin Theresa May ihre Diagnose Diabetes Typ 1 erst mit Mitte 50 erhalten hat? Wie es aussieht, kommt sie aber auch gut damit zurecht.

Schau dich ruhig ein bisschen bei uns um, ich freue mich auf deine Beiträge und Kommentare! :-)

Liebe Grüsse, Susanne

Kochmeister3000
hat kommentiert 27 Februar 2017
0 0

Weiss hier jemand, ob eine Anerkennung durch die KK in Arbeit ist?

Ist in Arbeit, aber die Mühlen mahlen langsam. Und solange das Libre nicht in der MiGe-Liste des BAG geführt wird, können es die Krankenkassen nicht durch die normale Krankenversicherung finanzieren. Es steht ihnen frei, dies durch die Zusatzversicherung zu machen. Aber das ist dann halt eine individuelle Entscheidung.

Fabiano
Fabiano
hat kommentiert 27 Februar 2017
0 0

Ich glaube wir sind hier alle der gleichen Meinung, dass solche Messsysteme (CGM usw.) bedingungslos von den KK übernommen werden müssten.

Zurzeit existieren (leider) noch die folgenden Bedingungen:

Auszug aus der Mittel und Gegenständeliste (MiGeL) vom BAG:

21.05 Kontinuierliches Glukosemonitoring (CGM) System
Limitation:
Bei Patienten mit oder ohne Insulinpumpe unter folgenden Bedingungen:


• HbA1C-Wert gleich oder höher als 8 % und/oder bei schweren Hypoglykämien Grad II oder III oder
bei schweren Formen von Brittle Diabetes mit bereits erfolgter Notfallkonsultation und/oder Hospitalisation


• Verschreibung nur durch Fachärzte für Endokrinologie/Diabetologie, die in der Anwendung der CGMTechnologie
ausgebildet sind. Nach Ablauf der ersten 6 Monate ist eine Neubeurteilung durch den
behandelnden Arzt erforderlich


• Bei einer Anwendungsdauer von mehr als 6 Monaten ist auf eine ärztliche Begründung hin eine
vorgängige Kostengutsprache des Versicheres erforderlich

-> Mein Tipp an euch: Fragt eure Diabetologen für eine kurzes Bestätigungsschreiben für den Punkt 1 (flunkern ist erlaubt, lügen hingegen nicht ).

Die beiden weiteren Punkte können dann problemlos erfüllt werden. Denn wer einmal ein CGM hat, wird sein HbA1c deutlich senken können und das wird dann auch eure KK überzeugen!

GOOD LUCK! Bei mir hat alles einwandfrei geklappt, zwar auch mit Anfangsschwierigkeiten, aber man darf sich einfach nicht von der erstbesten Sachbearbeiterin abwimmeln lassen...

Peter4402
hat kommentiert 18 März 2017
0 0

Beim Libre musst du dir bewusst sein, dass die Werte ca. 30 Min hinterherhinken (in Bezug auf die blutigen Werte).

Das kann ich immer noch nicht bestätigen, zumindest bei mir. Mehr als 5 Minuten Verzögerung konnte ich nocht nicht feststellen.

Allerdings habe ich letzthin eine andere Beobachtung gemacht:

Ich sass mit einem dunkelgrauen Fleeze an der Sonne, als dann der Arm zu stechen begann, weil es heiss wurde. Gleichzeitig ist der gemessene BZ steil um etwa 4 mmol/l angestiegen.

Mal sehen wie das im Sommer wird?

User_1942
hat kommentiert 01 April 2017
0 0

Ich bin seit 46 Jahren Diabetiker Typ 1. Meine grosszügige Krankenkasse hat mir die Kostengutsprache für Freestyle Libre gegeben. Ich habe 8 Sensoren getestet. Ergebnis: Einfache Handhabung, Messung ohne Stechen sehr gut, Auswertung am Computer hervorragend, 2 von 8 Sensoren beim Kleiderwechsel abgestreift, 2 von 8 Sensoren konnte das Lesegerät nach der Inbetriebnahme nicht erkennen und musste zurückgesandt werden, Ersatz kostenlos, aber über eine Woche warten auf Ersatz. Wichtigster Punkt: Parallele Blutzuckermessungen gaben oft Abweichungen von über 30% an! Manchmal zu hoch, manchmal zu tief, manchmal aber auch genau. Mein HbA1c ist seit Jahren immer +/- 6. Für mich ist die Ungenauigkeit nicht akzeptabel. Beispiel: Freestyle Libre Messung um 22 Uhr zeigt 8 an. Sie könnte aber 6 oder 10 sein. Wie korrigieren? Bei 6 würde ich nichts tun, bei 10 schon. Ich habe mich entschieden wieder zur Blutzuckermessung zurückzukehren, obwohl das Freestyle Libre Handling einfacher ist.

Susanne
hat kommentiert 03 April 2017
0 0

Lieber User_1942

Herzlich willkommen in der mein-blutzucker.ch Community. Schön, dass du den Weg zu uns gefunden hast!

46 Jahre hast du den Diabetes schon – dann hast du sicher viel Erfahrung, die du mit anderen Mitgliedern teilen kannst. Hattest du schon Zeit, dich ein bisschen umzusehen? Hier geht es zum Beispiel um die Blutzuckermessgeräte, die unsere Mitglieder im Alltag nutzen. Ich freue mich jetzt schon auf deine Kommentare und Beiträge!

P.S. Wusstest du, dass du deinen Usernamen in deinem Profil ändern kannst? Das macht die Community gleich persönlicher. Findest du nicht auch?

Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche!

Liebe Grüsse,
Susanne

Peter4402
hat kommentiert 26 Mai 2017
0 0

Bei mir ist da etwas auf dem Dienstweg liegen geblieb, weshalb die Kostengutsparche der KK fürs Freestyle Libre hängen geblieben ist.

Manche KKs stellen sich auf den Standpunkt, dass das Freestyle Libre nicht auf der MiGel-Liste ist und folglich nicht bezahlt werden darf, bzw. stufen es als CGM ein, und da sind die Bedingungen nekanntlich hart.

Komischerweise bezahlen die KK die Kassetten zum Accu Check Mobile problemlos, obwohl diese auch nicht auf MiGel gelistet sind. ??!!

Meine KK stuft die Libre-Sensoren als Teststreifen ein. Folglich bekomme ich die Kostengutschrift für eine 100er-Packung Teststreifen, alle 14 Tage.Die Vergütung nach MiGel liegt um CHF 78.--. Die Libre-Sensoren sind etwas günstiger (um CHF 63.--).Die einzige Bedingung ist, dass ich bei einem gesetzlich anerkanten Leistungserbringer bestelle. Mittlerweile hat meine Apotheke die Sensoren sogar an Lager, die ersten 3 Monate musste ich sie vorbestellen. :-)

Bis etwas besseres auf den Markt kommz, gebe ich mein Freestyle Libre nicht mehr her!

MfG Peter

User_1944
hat kommentiert 19 Juni 2017
0 0

Ich habe eine Einladung zur Vorstellung des Libre erhalten, incl. gratis Lesegerät und 1 Sensor. Nachdem ich alle Beiträge gelesen habe sind meine Gefühle zu dem System gemischt. Da ich Ende nächster Woche in die Ferien gehe werde ich Versuchen einen 2. Sensor zu erhalten. 

Ernst  

Peter4402
hat kommentiert 21 Juni 2017
0 0

Ab 1.7.2017 ist der Freestyle Libre auf der MiGel-Liste und muss dann von der KK übernommen werden. Allerdings muss er vom DiaDoc verschrieben werden.

Ruedi
hat kommentiert 01 Januar 2018
0 0

Seit "3" Sensoren habe ich mein FreeStyleLibre nun eingesetzt, bis heute klappte alles gut, ausser am Anfang am 1. Tag, als das Gerät fantasie Werte anzeigte, doch seither verlief alles gut, der Wechsel klappte und Kochmeisters Typ war goldrichtig. Doch heute melde mein Messgerät einen Messfehler an und "bat" mich es in 10 Minuten wieder zu versuchen, doch auch diesmal der gleiche Messfehler und erneut 10 Minuten warten, doch dazu kam es dann nicht mehr, da sich der Sensor verabschiedete, das heisst, ihm passte mein Arm nicht mehr.😉 Zum Glück habe ich noch einen kleinen Vorrat an Sensoren und so montierte ich den neuen ein paar Tage zu früh. Nun warte ich gespannt auf die Reaktion von Abbott Schweiz.

Der neue Sensor ist nun montiert und in einigen Minuten werde ich die Messungen fortsetzen können.

Das FSL hat mir mein Dia-Leben weiter vereinfacht und ich werde es höchstens mal gegen ein neues, besseres System eintauschen, dass nicht mehr alle 14 Tage ersetzt werden muss, aber ob ich mich chippen lasse, weiss ich noch nicht, meine neu Dia-Aerztin ist zwar jung aber noch nicht überzeugt vom "Eversense" oder wie es heisst.

Soweit meine Erfahrung mit den 3 ersten Sensoren am Arm.

Liebe Grüsse Ruedi

Ruedi
hat kommentiert 06 Januar 2018
0 0

Sensor Nr. 3 nach 9 Tagen ausgestiegen und kurze Zeit nachher abgefallen. Grund: mir nicht bekannt. Reaktion von Abbott positiv, erhalte in den nächsten Tagen einen neuen Sensor, plus Rücksendeformular für den defekten. Finde zwar die Lieferfrist von rund einer Woche etwas lange, aber da ich meine Sensoren in der Apotheke beziehen kann (ohne Mehrkosten) und so immer minestens 1-2 Sensoren selber am Lager habe, ist dies kein Problem. 

Das FSL ist wirklich eine gute Savhe, erleichtert das Messen ungemein und bis heute hatte ich bei den Werten keine grossen Abweichungen zum "blutigen" Messen, d.h. Sensor zeigt zum Beispiel 6.7 an, Blutmessung knapp daneben, z.B. 6.9. Seit ich den Sensor im allgemeinem am Vortrag des Wechsels neu setze, habe ich auch keine Falschmessungen mehr verzeichnet. Hier nochmals ein Danke an @Kochmeister für seinen Typ.

Seit dem 1. Juli 2017 ist ja das FSL in der MiGeliste und muss nach verschreiben durch den Diabetes-Arzt problemlos bezahlt werden! Habe zwar noch keine Rechnung erhalten, weder vom DB-Arzt noch von der Apotheke, aber die Zusicherung meiner KK das es bezahlt werde. (natürlich abzüglich Selbstbehalt)

Ruedi
hat kommentiert 11 Januar 2018
1 0

Habe von Abbott nun den Ersatzsensor erhalten, Lieferfrist knapp eine Woche! Gestaunt habe ich, als ich die Sendung entgegen nahm, das Paket kam nicht von Baar sondern aus den Niederlanden. Nun wurde mir auch klar, warum die Ersatzlieferung so lange gebraucht hat, um bei mir einzutreffen. Der defekte Sensor musste ebenfalls wieder nach Holland zurück gesandt werden, Porto zu Lasten Abbott.

Für mich entstanden aus diesen Transfers keine Kosten.  D.h. guter Kundendienst der Abbott!

  • Gefällt
  • Andrea
Ruedi
hat kommentiert 11 Januar 2018
1 0

Musste am Dienstag für eine kardalogische Routine-Untersuchung im Nuklearinstitut ins Spital, dabei musst ich neben einem Belastungstest auch in die "Röhre" oder wie das futuristische Gerät heisst, dabei machte mich die Krankenschwester darauf aufmerksam, dass der Sensor eventuell nach der Behandlung ersetzt werden müsse, da Abbott noch keine diesbezüglichen Untersuchungen angestellt hätte. Nun mein Sensor überstand die Behandlung bis jetzt gut, auch wenn ich dafür die Arme über den Kopf halten musste, was recht unangenehm war, aber ich hab's ja gut überstanden. Wer hat diesbezüglich auch ähnliche Erfahrungen gesammelt?

Nächsten Mittwoch erfahre ich die Resultate, wobei der Kardiologe sich schon nach den Tests sehr zufrieden äusserte. EKG, usw. waren gut und die Belastungswerte ebenfalls.

  • Gefällt
  • Martin_Ruegge
orion55
hat kommentiert 19 Januar 2018
0 0

Seit einiger Zeit verwende ich FreeStyle Libre. An und für sich wäre es eine Erleichterung. Doch leider halten die Sensoren bei mir nicht 14 Tage. Meistens fallen sie nach 8 bis 10 Tagen ab. Weiss jemand Rat mit welchem Klebeband oder einer anderen Technik man das verhindern könnte. Für Vorschläge wäre ich froh.

Freundliche Grüsse

Herbert

Ruedi
hat kommentiert 19 Januar 2018
0 0

@orion55

Lieber Herbert, sichern kann man die Sensoren mit Heftplaster ab Rolle, transparent oder braun. Bekommst Du sicher in der Apotheke in verschiedenen Breiten.

Hast du dich schon mal mit Abbott deswegen in Verbindung gesetzt? Abbott sendet dir einen neuen Sensor zu und liefert dir gleichzeitig ein Rückantwortcouvert, in dem di den abgefallenen Sensor zurück zur Kontrolle nach Holland senden kannst, die Portokosten gehen dann an Abbott, d. h. der Rücksendeauftrag ist bereits frankiert, resp. freigemacht.Den Ersatz erhälst du normalerweise innert Wochenfrist aus den Niederlanden. Abbott in Baar hat scheinbar keine Sensoren an Lager. Wichtig ist beim Montieren sdes Sensor's, dass du die "Klebestelle" sehr gut mit den beiden mitgelieferten Alkoholpads reinigst und den Sensor auf die trockene Haut klebst, nicht zu heiss duschen oder baden. Meinen 3. Sensor (siehe etwas weiter oben) habe ich nach 9 Tagen verloren, die andern halten, resp. hielten gut.

Hotline von Abbott (CH) 0800 804 404

Lieber Gruss Ruedi

orion55
hat kommentiert 19 Januar 2018
0 0

Ich habe im Internet recherchiert und bin auf LibreFix gestossen.  https://www.freestylesticker.de/Produkt/librefix/

Hat jemand Erfahrung damit?

Freundliche Grüsse

Herbert

Ruedi
hat kommentiert 19 Januar 2018
0 0

Habe mich auf der Seite einwenig umgesehen und weiss nicht so recht, was ich davon halten sollt. Ich glaube, ich bleibe beim Klebeband, falls es wieder einmal Probleme mit einem Sensor geben sollte!

Andrea
hat kommentiert 19 Januar 2018
1 0

Lieber Herbert

Herzlich willkommen in der Community! Spannende Frage, wir haben das Thema Sensoren und Pflaster hier schon mal diskutiert: https://community.mein-blutzucker.ch/thread/hilfe-pflaster-fur-sensoren/ eventuell hilft dir das weiter. 

Falls du Lust hast über weitere Themen zu diskutieren, Cyrill hat hier nach Tipps zur Basalinsulineinstellung gefragt. Wäre schön noch weiterhin von dir zu lesen.

Liebe Grüsse


Andrea

  • Gefällt
  • Snowboarder83
orion55
hat kommentiert 19 Januar 2018
1 0

Lieber Ruedi

Ich habe vor einiger Zeit mit Abbott  telefoniert wegen den abgefallenen Sensoren. Ich musste ihnen die Seriennummer der Sensoren angeben. Zum Glück hatte ich die Verpackungen noch. Die Nummern beginnen immer mit "0M0". Nach einer Woche habe ich die 3 Sensoren erhalten. Von den 3 erhaltenen Sensoren ist einer nach 2 Std. wieder abgefallen nachdem ich auf anraten von Abbott "Cavilon" von 3M nach dem reinigen aufgesprüht habe. 1 Sensor hat beim Messen viel zu wenig angezeigt. (2.5 mmol/L). Im Moment messe ich wieder mit dem alten Messgerät.

Liebe Grüsse

Herbert

 

 

 

 

 

 

  • Gefällt
  • Mario0070
Ruedi
hat kommentiert 21 Januar 2018
1 0

Lieber Herbert Danke für Deine Worte, nachdem ich Deinen Beitrag gelesen hatte, fand ich eine interessante Parallel zu meinem 1. Sensor. Gemäss Angaben meiner Schulungsperson durfte ich erst nach einer Stunde nach dem Setzen des Sensors messen, was ich auch tat, mit dem  "bezaubernden Resultat" von gut 3 mmol. Ich fühlte mich aber "quicklebendig", mass mit dem ACCU Check Mobile nach und war auf einem Normalwert. Nachdem ich etwa 1 Stunde später immer noch einen unwirklich tiefen Wert hatte, holte ich mir Hilfe bei Abbott und erfuhr, dass es bis zu 24 Stunden dauern könnte, bis die Messwerte sich eingependelt hätten. Von Kochmeister3000 bekam ich dann den Tip, den Sensor  1 Tag vor dem Wechsel zu setzen, aber noch nicht zu aktivieren, Was ich dann auch tat, am andern Tag kurz vor Ablauf des "alten" Sensors habe ich meinen Blutzucker gemessen, danach den neuen Sensor aktiviert, nach weiteren 60 Minuten dann die erste Messung, und wie war das Resultat: es stimmte, seither setze ich den neuen Sensor immer 1 Tag vor Ablauf und habe keine Messprobleme mehr.

Ich glaube auch, dass sich die Alkoholtupfer zum Reinigen der "Setzstelle" hervorragend eignen, wichtig dabei ist, dass nach dem Reinigen ein paar Sekunden gewartet werden sollt, bevor man den neuen Sensor setzt, sodass die Haut sicher trocken ist. Ich finde auch, wenn schon ohne Tupfer gearbeitet wird, eignet sich 70% Alkohol (aus der Apotheke ohne Kampfer) und eine Gazetüchlein genauso gut wie das Mittel von 3M. Wichtig ist einfach, dass die Haut gut gereinigt wird und trocken ist.

Lieber Gruss Ruedi

  • Gefällt
  • Snowboarder83
Littlejune
hat kommentiert 23 Mai 2019
1 0

Freestyle Libre gab vor ca. einem Monat bekannt, dass man nun bis zu 7 Sensoren mit einer Bestellung beziehen kann, fand ich super. Nur ist die Nachfrage immer noch so hoch und die armen Chinesen kommen nun wieder nicht mit produzieten nach, dass man nun doch wieder nur bis zu 3 Sensoren mit einer Bestellung beziehen kann. Reicht eigentlich aus, nur zur Ferienzeit wärs toll, wenn man mehr bestellen könnte.

Und Abott rechnet nun direkt über die KK die Sensoren ab, das ist Klasse! 

  • Gefällt
  • Ruedi
Kochmeister3000
hat kommentiert 23 Mai 2019
1 0

Das waren wirklich tolle News, so hätte ich einige Ärgernisse als erledigt betrachtet, wenn ich noch Kunde wäre.

  • Gefällt
  • Ruedi
Mario0070
hat kommentiert vor 2 Wochen
0 0

Hallo

weis jemand ob man das FeeStyle Libre auch umstellen kann auf mmoll

Littlejune
hat kommentiert vor 2 Wochen
0 0

Mario0070 schreibt:

Hallo

weis jemand ob man das FeeStyle Libre auch umstellen kann auf mmoll

 Hallo @Mario0070 und herzlich Willkommen in der mein-blutzucker.ch Community.

Das Freestyle Libre Scanner Gerät kann man nicht auf eine andere Masseinheit umstellen. Allerdings ist der Umrechnungsfaktor von mmol/l auf mg/dl = x18

Ich habe ein FSL Scanner Gerät in mg/dl übrig, benötige das nicht. Wenn du möchtest kannst du das gerne haben.

Jasmine
Jasmine
hat kommentiert vor 2 Wochen
0 0

Mario0070 schreibt:

Hallo

weis jemand ob man das FeeStyle Libre auch umstellen kann auf mmoll

Guten Morgen @Mario0070 

Auch von Seiten des Moderatoren-Teams herzlich willkommen in der Community 😊 Schön, hast du den Weg zu uns gefunden. Es wäre ganz toll, wenn du dich hier noch vorstellen könntest. 

Viel Spass beim Herumstöbern!

Lieber Gruss

Jasmine

Close