Teilen auf

Ferien im Hohen Norden

Thema: Sport und Freizeit

  • 4
  • 526
  • Neuster Beitrag 28 Dezember 2017
Giulia
Giulia
hat kommentiert 27 Dezember 2017
0 0

Hallo zusammen

Im Februar reise ich nach Lappland und das heisst kalt, kälter, -35 Grad Celsius. Bisher hatte ich vor Allem das Problem mit Hitze und dass z.B. Insulin genügend gekühlt ist. Mit solch tiefen Temperaturen hatte ich bisher aber kaum Erfahrungen, zumindest nicht, seit ich Diabetes habe. Ich hatte bereits kurz mit meinem Diabetologen Kontakt, der mir gesagt hat, dass Kälte noch ein viel grösseres Problem für Insulin ist als Hitze. Nun mache ich mir natürlich so einige Gedanken. Vielleicht zur Info: Ich trage die Insulinpumpe von Medtronic, MiniMed 640g, zusammen mit dem Sensor. Damit die Pumpe / das Insulin darin möglichst warm bleibt, werde ich es wahrscheinlich direkt auf der Haut tragen, unter einer dicken Schicht Thermo-Unterwäsche und Daunen ;-) Trotzdem frage ich mich einiges:

  • Genügt es, auch für das Insulin im Schlauch der Pumpe, wenn ich es auf der Haut trage?
  • Wo genau soll ich die Pumpe tragen, damit ich z.B. auch mal möglichst einfach die Sensorwerte checken kann?
  • Muss ich das Messgerät auch vor der Kälte schützen, wie?
  • Wie kann ich überhaupt messen in der Kälte, wenn ich es mal muss?
  • Hat diese Kälte einen (bemerkbaren) Einfluss auf die Blutzuckerwerte? 

Wie ihr merkt, beschäftigt mich doch so Einiges. Ich wollte wissen, ob jemand von euch schon Erfahrungen mit Kälte & Diabetes gemacht hat? Welchen Einfluss hatte die Kälte auf euch? Habt ihr irgendwelche Tipps oder Erfahrungen, die ihr teilen könnt? Irgendwelche must-haves an Zubehör? 

Ich danke für alle eure Hinweise! :-)

Liebe Grüsse
Giulia

Sortieren nach Standard | Neueste | Beliebteste
Martin_Ruegge
Martin_Ruegge
hat kommentiert 27 Dezember 2017
1 0

Hallo Giulia
oh, das tönt nach herrlichen Ferien! Wie werdet ihr unterwegs sein? Ich bin ja dann gespannt auf Deinen Reisebericht!
Ich war (leider) noch nie bei solchen Bedingungen unterwegs! Höchstens einen Tag Skifahren bei etwa -20 Grad.
Insulin sollte nicht einfrieren, dann kann es wohl seine Wirkung verlieren. Auf der Haut sollte es aber eigentlich nie so kalt werden, darum würde ich die Pumpe sicher auch unter der untersten Schicht tragen!
Somit sollte auch das Insulin im Schlauch genügend geschützt sein - solange Du nicht unterkühlst!
Meine Erfahrung sagt, dass Kälte unseren Körper stresst und wir darum mehr Insulin benötigen - auch wenn Du Dich den ganzen Tag leicht bewegst (starke Bewegung ist natürlich wieder anders).
Accu-Check-Deutschland hat eine schöne Zusammenstellung, auch die Idee mit der Isolierfolie finde ich recht gut.
Die Kühltaschen von Diabetesschweiz sollten eigentlich isolieren und somit auch vor Kälte schützen, vielleicht hast Du ja bereits solche zu Hause von Sommerferien?
Viel Spass wünscht
Martin

  • Gefällt
  • Giulia
Kochmeister3000
hat kommentiert 27 Dezember 2017
1 0

Ich trage keine Pumpe, drum kann ich dazu nichts sagen. Wichtig ist, wie du ja schon erfahren hast, dass das Insulin nicht gefriert. Das sollte aber kein Problem sein, wenn du alles eng am Körper trägst.

Das Messgerät solltest du insofern vor der Kälte schützen, weil es nicht messen wird, wenns zu kalt ist. Hab das mit meinem Mobile schon erlebt, wenn ich mal in den Bergen war. Was selten genug der Fall ist. Dann hab ichs eine Weile auch an einer warmen Stelle (direkt am Körper, Jackeninnentasche) aufbewahrt. Danach gings wieder. Messen geht dann ganz normal. Würde nur schauen, dass die Finger nicht zu kalt sind, erfahrungsgemäss kommt dann kaum Blut.

Einflüsse auf den BZ hab ich bei Kälte noch nicht bemerkt, aber ich hab mich bisher auch noch nicht lange solchen kalten Temperaturen ausgesetzt.

Jedenfalls wünsch ich viel Spass in Lappland. Hab Skandinavien und Finnland schon bereist, aber so weit in den Norden hab ichs leider noch nicht geschafft.

  • Gefällt
  • Giulia
Jens
hat kommentiert 28 Dezember 2017
1 0

Liebe Giulia

Gratulation zu deinem Entscheid. Der hohe Norden, gerade im Winter, sollte man mindestens 1x erleben.

Das Empfinden der Kälte ist dort oben nicht so wie bei uns. Bei -28°C kam ich schon mal ganz schön ins schwitzen. Bei -33°C beobachteten wir draussen vor der Hütte das Nordlicht, bekleidet mit Kurzarmschlafanzug und Badeschlarpen. Generell hatte ich nie kalt, eher zu warm manchmal fast zu warm. Gute Schuhe und somit warme Füsse sind sehr wichtig. Meine Bergstiefel taten mir bessere Dienste als die überteuerten Irgendeinfellinnenfutterschuhe. Eine Mütze, gute Handschuhe (tolle Mitbringsel von dort oben), sowie mit Schlauch/Schal das Gesicht bei Wind schützen und du wirst kaum frieren. Hautcreme nicht vergessen, die Luft kann manchmal knochentrocken sein. Ich denke am Körper wirst du warm genug haben, du wirst ja nicht da rauf fliegen um nur in Schnee und Eis rumzusitzen. Bei allen Aktivitäten (ausser ev beim Eisfischen) bekommt man schön warm. Ich sehe da kein Problem für dich und deine Pumpe wenn du die direkt am Körper trägst

Ich wünsche dir jedenfalls viele bewegende Nordlichter (Abends immer mal rausschauen!), Spass beim Finnen TV und generell einige tolle Erlebnise!!

 

LG Jens

 

  • Gefällt
  • Giulia
CustomerService
CustomerService
hat kommentiert 28 Dezember 2017
2 0

Hallo Giulia,

Vielen Dank für diese interessante Frage, die viele von uns beschäftigt. @Martin_Ruegge und @Kochmeister3000 haben da wirklich sehr gute Tipps parat. Von Customer Service noch ein paar Ergänzungen, die auch in den Bedienungsanleitungen zu finden sind.

Hier nochmals der bereits angesprochene Text von der accu-chek.de-Seite:

Blutzuckermessgeräte und Teststreifen sind ebenfalls temperaturempfindlich. Sollten Sie beruflich oder aus Freizeitgründen im Winter viel Zeit an der frischen Luft verbringen, eignet sich besonders ein Blutzuckermessgerät mit einem möglichst grossen Temperaturbereich für Sie. Beachten Sie daher unbedingt die Angaben des Herstellers. Eine kurze Messzeit ist bei grosser Kälte vorteilhaft – empfehlenswert sind daher Geräte, mit denen Sie eine Messung in wenigen Sekunden durchführen können. Ansonsten gelten für den Transport Ihres Geräts und Ihrer Teststreifen dieselben Tipps wie für Ihr Insulin. Eine bequeme Lösung kann auch sein, eine Jacken-Innentasche mit flexibler Isolierfolie (die Aluminiumschicht außen) auszukleiden.

Hier eine kurze Übersicht für Accu-Chek-Blutzuckermessgeräte 

Also am besten das Blutzuckermessgerät und die Teststreifen so nah wie möglich am Körper aufbewahren. Kalte Hände rubbeln oder massieren. Vorzugsweise an einem warmen Ort messen, Hütten u.ä.

Allseits einen guten Rutsch und ein glückliches und gesundes 2018!

Euer Customer Service

  • Gefällt
  • Giulia
  • Snowboarder83
Close