Teilen auf

Eure letzten HbA1c's

Thema: Aus dem Alltag

  • 71
  • 891
  • Neuster Beitrag vor 5 Tagen
Fabiano
Fabiano
hat kommentiert 24 Januar 2018
0 0

Gugusseli zämä

Wie waren so eure letzten HbA1c? Seid ihr zufrieden damit?

Ich habe mal bei mir nachgeschaut: die letzten 5 HbA1c waren allesamt <= 7.4, und 2 davon sogar 6.9.

Seit der Nutzung des CGM bin ich irgendwie viel ergeiziger geworden und gebe mich selten zufrieden mit dem aktuellen HbA1c...Keine Ahnung wieso.

Wie siehts so bei euch aus?

Sortieren nach Standard | Neueste | Beliebteste
Martin_Ruegge
Martin_Ruegge
hat kommentiert 24 Januar 2018
0 0

Salü Fäbu
Super, ich gratuliere! Bei mir sieht es ähnlich aus, ich schwanke zwischen 6,8 und 7,4. Damit bin ich aber jeweils zufrieden.
E Gruess und: Weiter so :-)

Fabiano
Fabiano
hat kommentiert 24 Januar 2018
0 1

Merci!

Gäbe sicher noch Potential nach oben: zB Pumpe....Aber die will ich irgendwie immer noch nicht

Kochmeister3000
hat kommentiert 24 Januar 2018
0 0

6.1. Ich war immer froh, eine 5 vor dem Komma zu haben. Meines Wissens ohne nennenswerte Hypos. Mit dem Libre sind aber ab und an nächtliche Unterzuckerungen sichtbar geworden. Diese möcht ich natürlich vermeiden und geh nun mit einem höheren Wert ins Bett. Was wiederum einen höheren HbA1c zur Folge hat. Aber ok. Bin natürlich auch damit hochzufrieden.

Fabiano
Fabiano
hat kommentiert 24 Januar 2018
1 0

6.1?? Eine 5 vor dem Komma??

Streber

Neeein, gratuliiiire natürlich!

  • Gefällt
  • Snowboarder83
Kochmeister3000
hat kommentiert 24 Januar 2018
0 0

In einem Lebensbereich darf ich Streber sein, bin sonst sehr nachlässig

Ruedi
hat kommentiert 24 Januar 2018
0 0

Mein HbA1c liegt im Bereich von 5.7 biis 7.2, dies seit meiner Aufzeichnung seit rund 2 Jahren; Meine neue Diabethologin ist mit einem Wert zwischen 5.7 und 7.5 sehr zufrieden, tiefere Werte soll ich gar nicht anstreben. Gemäss einem Datenblatt befindet sich der HbA1c-Wert bei einem gesunden Menschen < 5,7. Also was will ich noch mehr, mit 5,7 bis 7.5 bin ich mehr als zufrieden und geniesse mein Leben weiterhin! Ein gut eingestellter Diabetiker unter 70 Jahren weisst einen Wert von < 7.0 mmol auf, über 70 dann < 8, was noch tolerierbar sei. (Quelle: endia Luzern / med4you.at)

 Ihr 1ser seid ja richtige Streberlinge😉 und wollt immer Klassenbeste sein, ja ja nur weiterso, dann macht's Spass.

Grüessli Rüedeler, der 2er

Fabiano
Fabiano
hat kommentiert 24 Januar 2018
0 0

Hei Rüedeler

Tiptop, auch dir: Herzliche Gratulation zu diesen tollen Resultaten!

Streber bin ich nicht (das überlasse ich dem Löffelschwinger), da ich viel zu sehr freesytle-mässig unterwegs bin. aber irgendwie scheint es trotzdem zu klappen. Nun gut, feiere dieses Jahr ja bereits mein 20-jähriges Jubiläum und da hat sich mittlerweile die eine oder andere Erfahrung angesammelt

Ruedi
hat kommentiert 24 Januar 2018
0 0

Heu Papa Pinguin im Moment habe ich auf dem Festnetz keine Verbindung (Swisscom baut!!!!!) und so gehts nur mit dem I-Phone einigermassen. Wenn deine kleine Tochter jetzt schon das alles machen muss, dann ja dannbist du schon ein Streberling, Güteklasse 1A

danke für deine Gratulation, dir auch weiterhin gute Werte.

Snowboarder83
hat kommentiert 24 Januar 2018
0 0

Mein HbA1C letztes Mal war 6.8 und sonst ist er immer zwischen 6.0 und 7.0

Fabiano
Fabiano
hat kommentiert 24 Januar 2018
0 0

Super, gratuliere @Snowboarder83 !!!

Was machst du so, dass du ein solch gutes HbA1c hast? Viel SPort? Viel messen?

Snowboarder83
hat kommentiert 24 Januar 2018
1 0

Danke @Faebel 

Keine Ahnung dass ich so guter HbA1C hab vielleicht weil ich an mein Schema halte.

Hab mit dem Ernährungsberater ein Schema erarbeitet:

Das ich morgens für 10 KH 1.8 E das geht ca. bis 10.00 Uhr

Mittags 10 KH 1.0 E

Von 16.00 abends 10 KH 0.9 E

 

Sport mach ich nur wenn ich frei habe im Sommer nach der Arbeit aber auch nur wenn es schön ist und ich nicht müde vom Arbeiten bin. Und im Winter eigentlich nur am Wochenende oder wenn ich frei hab.

Messen nur vor dem Essen und Sport ausser am Anfang hatte ich noch nach dem Essen zwei Stunden und beim Sport alle 30 Minuten aber da die Werte immer im grünen Bereich waren hab ich weggelassen.

  • Gefällt
  • Fabiano
Hansjoerg
hat kommentiert 26 Januar 2018
1 0

Mein letzter HbA1C war 6.7 und mein vorletzter war 6.1, mein Hausarzt und ich sind zufrieden.

Grüsse Hansjörg

  • Gefällt
  • Snowboarder83
abcDE123
hat kommentiert 26 Januar 2018
1 0

Mein letzter HbA1 war 6,8 und die letzten sind immser so zwischen 6,4 und 6,9. Was ich und mein Arzt gut finden. Gottseidank hatte ich noch nie über 7. Sonst messe ich jeweils am Morgen vor dem Essen und da habe ich meisten so 6 bis 6,7. Ausser, wenn ich später zu Abend esse, dann kann es schon zwischen 7 und 8 sein, was eher selten ist.

Zu Euren Superwerten herzliche Gratulation.

  • Gefällt
  • Snowboarder83
tobler
hat kommentiert 26 Januar 2018
1 0

Mein heutiger HbA1c ist 6,3 meine Diabetologin und ich sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

  • Gefällt
  • Snowboarder83
schrotti85
hat kommentiert 31 Januar 2018
0 0

Faebel schreibt:

Gugusseli zämä

Wie waren so eure letzten HbA1c? Seid ihr zufrieden damit?

Ich habe mal bei mir nachgeschaut: die letzten 5 HbA1c waren allesamt <= 7.4, und 2 davon sogar 6.9.

Seit der Nutzung des CGM bin ich irgendwie viel ergeiziger geworden und gebe mich selten zufrieden mit dem aktuellen HbA1c...Keine Ahnung wieso.

Wie siehts so bei euch aus?

 

schrotti85
hat kommentiert 31 Januar 2018
0 0

Zuzeit habe ich eine HbA1c Wert von 6,1 und der ist auch seit geraumer Zeit immer so zwischen 6,1 und 6,7.

Ich war immer im Glauben er sollte unter 6,0 sein. Was ist denn CGM für ein Präperat?

Fabiano
Fabiano
hat kommentiert 31 Januar 2018
0 0

@schrotti85 

Hei Schrotti.

Bist du ein Typ-1er oder 2er? Für einen 1-er wäre das ja eine wunderbaaaaare Einstellung

CGM: Continuous Glucose Monitoring (deutsch: kontinuierliche Glukoseüberwachung). Das sind diese lustigen Geräte, die dir alle 5 Minuten deinen Gewebezucker-Wert (etwas verzögert im Vgl. mit dem Blutzucker) anzeigt.

Weitere Infos findest du bspw. hier

Gruzz Fäbu

schrotti85
hat kommentiert 31 Januar 2018
0 0

Hallo Faebel,

ich bin Typ 2  und besten Dank für deinen Hinweis zwecks CGM. Das Gerät brauche ich aber nicht.

Bin mit meinem ACCU-Chek Guide zufrieden. Hatte vorher das Accu-Chek Mobile welches weitaus besser

in der Handhabung war. Leider verschreibt mir meine neue Diabetis Ärztin die Kassetten dafür

nicht mehr. Sie sagte mir da  müsse sie zuzahlen und hat deswegen 41 Patienten auf das Guide

zurück gestuft.

 

Gruß schrotti85

Snowboarder83
hat kommentiert 31 Januar 2018
1 0

@schrotti85 

Das ist aber ein riesen Skandal gegenüber von Diabetiker dass sie nicht mal selber auswählen können was Ihnen besser liegt oder nicht.

Schade für dich Schrotti

  • Gefällt
  • schrotti85
Fabiano
Fabiano
hat kommentiert 31 Januar 2018
1 0

@schrotti85 

Schande über Ärztin! Wie wärs mit einem Wechsel?

LG, Fäbu

  • Gefällt
  • schrotti85
Kochmeister3000
hat kommentiert 31 Januar 2018
0 0

Bist du in der Schweiz versichert oder in Deutschland, Schrotti? Den Zuzahlungskram hätt ich bei uns noch nie gehört. Das ist ein Problem der Krankenkassen, nicht der Ärzte. Eine gute DM-Einstellung hat m.E. viel damit zu tun, dass der Patient sein Messgerät nach seinen Wünschen aussuchen kann.

Hätte ich eins haben müssen, das mit einzelnen Streifen funktioniert, hätt ich viel seltener gemessen, weils mir zu mühsam gewesen wär. Zum Beispiel.

schrotti85
hat kommentiert 31 Januar 2018
0 0

die Mitarbeiter sind freundlich und zuvorkommend. Ich sage immer "neue Besen kehren gut" und das trifft bei Ihr wohl zu. Abwarten sollte es noch mehr Nachteile zur vorherigen geben wechsle ich.

 

Gruss schrotti85

Ruedi
hat kommentiert 31 Januar 2018
2 0

@schrotti85 In meinen Augen gibt es Grenzen, wie weit ein Arzt gehen kann und wann es Zeit ist zu Wechsel. Wo sind wir eigentlich, wenn ich dich richtig verstehe, zwingt dich deine DB-Aerztin bei einem bestimmten Produkt zu wechseln, weil sich beim moderateren Produkt für sie Kosten entstehen????? Dann soll sie dir ein Rezept ausstellen, dass du in der Apotheke einlösen kannst, dann hat sie keine Zusatzkosten und du bekommst die Kassetten wieder. Nein, das kann ich nicht verstehen, diese Arroganz einer Aerztin, das führt zu weit. Auch wenn sie sonst gut ist, zu so einer Person könnte ich kein Vertrauen  aufbauen. Und ohne Vertrauen geht's bei mir 100%-ig  NICHT !!

Warum lässt Du dir das gefallen!

Lieber Gruss ein erboster Ruedi

  • Gefällt
  • schrotti85
  • Snowboarder83
schrotti85
hat kommentiert 31 Januar 2018
0 0

Ich habe auch an Roche geschrieben. Hier ein Auszug des Antwortschreibens: Im Rahmen der Therapie- und Verordnungsfreiheit entscheidet allein der Arzt, welche Teststreifen er dem Patienten verordnet. Nach geltendem Recht darf eine Krankenkasse dem Arzt nicht vorschreiben, nur noch bestimmte Blutzuckerteststreifen bzw. Blutzuckermessgeräte zu verordnen. Bei der Verordnung muss der Arzt die medizinische Notwendigkeit und auch die Wirtschaftlichkeit berücksichtigen, d.h. er muss sicherstellen, dass die Versorgung ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich ist.

Also alles korrekt was die Ärztin macht

 

Gruss schrotti85

Ruedi
hat kommentiert 31 Januar 2018
1 0

@schrotti85 Irttum, das was Roche schreibt, hat nicht's damit zu tun, dass die Aerztin den Patienten vorschreiben kann, was dieser zu nehmen hat, der Arzt/die Aerztin hat in erster Line für das Wohl ihrer Patienten da zu sein und nicht umgekehrt. Meine DB-Aerztin ist ganz klar der Meinung, dass wenn es etwas leichter gehen kann, dann soll sich der Patient nicht noch Steine in den Weg legen lassen. Eine chronische Krankheit ist Einschränkung genug und soll nicht noch durch mehr Hindernisse erschwert werden. Genau aus diesem Grunde hat sie mir vor ein paar Wochen das FreeStyleLibre verschrieben und abgegeben. Da du ja die Medikamente und Geräte gemäss MiGeL-Liste beziehen kannst, glaube ich, dass deiner Aerztin kaum mehr Kosten entstehen werden. Meine Frage an dich, beziehst Du die Medi's bei der Apotheke oder beim Arzt? Falls beim Arzt, verlange ein Rezept und beziehe sie in der Apotheke:

Nein, absolut nicht korrekt! sondern eher egoistisch!

Grüessli Ruedi

  • Gefällt
  • schrotti85
schrotti85
hat kommentiert 31 Januar 2018
0 0

Ruedi die Medikamente bekomme ich von meiner Diabetis-Ärztin per Rezept verschrieben

und löse das in der Apotheke ein. So ist mein Werdegang. Anders geht es wohl auch nicht.

 

Gruß schrotti85

schrotti85
hat kommentiert 31 Januar 2018
0 0

die Ärztin entscheidet welches Messgerät und Teststreifen ich nehmen soll.

Gruss schrotti85

Ruedi
hat kommentiert 31 Januar 2018
0 0

Aber dann verstehe ich nicht, dass die Aerztin Zusatzkosten haben sollte, irgendetwas  geht hier nicht auf!

Grüessli Ruedi

 

Kochmeister3000
hat kommentiert 31 Januar 2018
2 0

Das mit den Zusatzkosten stimmt einfach nicht. Wirtschaftlichkeit in Ehren, aber es belastet die Krankenkasse, nicht die Ärztin. Und die Kasse vergütet momentan 78.80 für 100 Teststreifen. Ob fürs Accu-Chek Mobile oder für jedes andere Messgerät spielt dabei keine Rolle. Wenn du gerne mit dem Mobile gemessen hast, darfst du auch weiterhin mit dem Mobile messen, das hat nicht deine Ärztin zu entscheiden. Ein Arzt, der mir auf diese Art in die Therapie reinredet, dürfte sich eine schöne Rückenansicht von mir rahmen lassen, denn das wär das letzte, was er von mir sieht.

Wenns um ein Insulin geht, dann soll klar der Arzt das Präparat vorschreiben, weil er besser abschätzen kann, was besser zu deiner Therapie passt. Aber Blutzuckerteststreifen ... 

Ist das für dich nicht so schlimm und alles sonst passt, dann ok, klar. Trotzdem würd ich mich da unwohl fühlen.

  • Gefällt
  • Ruedi
  • Snowboarder83
Ruedi
hat kommentiert 31 Januar 2018
0 0

@Kochmeister3000  bin ganz deiner Meinung!

schrotti85
hat kommentiert 01 Februar 2018
2 0

werde mich in der Apotheke erkundigen was die Kasette für das AccuChek Mobile kostet

und was die Teststreifen für das AccuChek Guide kosten. Bin gespannt wie groß der

Unterschied ist. Werde berichten.

 

Gruß schrotti85

  • Gefällt
  • Snowboarder83
  • Ruedi
Kochmeister3000
hat kommentiert 01 Februar 2018
1 0

Sonst kannst du auch mal bei deiner regionalen Diabetesgesellschaft schauen. Die verrechnen dir den vergütbaren Maximalbetrag, Apotheken verlangen bisweilen mal noch etwas mehr. Diese Mehrkosten musst du dann tragen.

  • Gefällt
  • Ruedi
schrotti85
hat kommentiert 01 Februar 2018
1 0

also bei der Apotheke kosten die Teststreifen für Guide 50 Stk. 24,95€

für AccuChek Mobile die Kasette 36,50€ VK. Das sind 11,55€ mehr.

Vielleicht wird die Zuckertante damit belastet.

 

Gruß schrotti85

  • Gefällt
  • Ruedi
Hans-Peter1958
hat kommentiert 01 Februar 2018
0 0

Hallo

Meine Werte sind zwischen 6.5 - 7.5 momentan habe ich eine schlechte fase. Hatte eine Vollnarkose und jetzt spinnt mein Zucker total.

Muss wieder von vorne anfangen mit einstellen der Pumpe.

LG , Hans Peter

Kochmeister3000
hat kommentiert 01 Februar 2018
1 0

Eben, schrotti, wohnst du in Deutschland?

Dann ist die Budgetdebatte eine andere Sache. Da gibts sowas.

  • Gefällt
  • Ruedi
Ruedi
hat kommentiert 01 Februar 2018
1 0

@schrotti85 Genau diese Frage von Kochmeister wollte ich Dir auch stellen, denn hier in der Schweiz gibt es so eine Einschränkung nicht, dadurch stellt sich auch die Frage nicht, ob du die Ärztin wechseln sollt oder nicht, ich würde noch einmal mit der Ärztin versuchen zu reden und dabei heraus finden, was ihre Beweggründe sind. Wenn natürlich die Ärztin bei jeder Packung drauf zahlen "muss" und das nicht der Kasse oder Patienten verrechnen kann, dann kann ich sie verstehen. Aber dann müsste sie das dem Patienten auch besser erklären können.

Dir wünsche ich weiterhin alles Gute und keine bösen Überraschungen mehr.

Lieber Gruss aus der Schweiz Ruedi

  • Gefällt
  • schrotti85
Snowboarder83
hat kommentiert 02 Februar 2018
1 0

Welcher HbA1C ist ein gesunder Wert?

Weil mein Hausarzt meint tiefer als 6.0 darf ich nicht mehr fallen und der Diabetologe findet bis 5.5 ist kein Problem.

Gruss Cyrill

  • Gefällt
  • Ruedi
Fabiano
Fabiano
hat kommentiert 02 Februar 2018
2 0

Meistens ist nicht zu TIEF sonder zu HOCH das Problem. Wenn das HbA1c langzeitig zu hoch ist, musst du ja mit Folgeerscheinungen/-erkrankungen rechnen.

Ein zu tiefes HbA1c ist dahingehend gefährlich, dass du hierfür extrem gute Werte haben musst und du somit immer auf dem schmalen Seil zwischen "Guter Wert" und Hypo herumtaumelst...und zuviel Hypos sind eben auch nicht gut.

  • Gefällt
  • Snowboarder83
  • Ruedi
Kochmeister3000
hat kommentiert 02 Februar 2018
2 0

Ich gehe vom Wert eines Gesunden aus. Und dessen HbA1c ist auch unter 6. Der Hausarzt befürchtet wohl, dass ein tieferer Wert automatisch Hypos als Ursache hat. Das muss aber nicht sein. Der Diabetologe weiss das und sieht drum kein Problem darin

Eine allgemeine Aussage ist schwierig, find ich. Jemand, der sich strikt nach lowcarb ernährt, kann einen tiefen HbA1c haben ohne Hypos. Ein stabiler HbA1c von 6.5 ist besser als einer mit 5.8, der grosse Schwankungen hat. Bei älteren Menschen ist einer um 7 völlig ok. Man muss das individuell betrachten. Und am Ende ist der HbA1c nur ein Hinweis, keine Aussage darüber, ob jemand seinen Diabetes im Griff hat.

  • Gefällt
  • Snowboarder83
  • Andreas53
Snowboarder83
hat kommentiert 02 Februar 2018
1 0

Danke für die Infos.

@Kochmeister3000  Was sind ältere Menschen? Ich eine das Alter?

 

  • Gefällt
  • Ruedi
Kochmeister3000
hat kommentiert 02 Februar 2018
2 0

Würde sagen, 60+ ... wenn man ins Alter kommt, in dem man geniessen soll.

  • Gefällt
  • Ruedi
  • Snowboarder83
schrotti85
hat kommentiert 02 Februar 2018
1 0

Ich bin geboren in Deutschland und lebe in Deutschland!

  • Gefällt
  • Jens
Jens
hat kommentiert 02 Februar 2018
0 0

du bist aber nicht der Schrotti aus Wuppertal?

schrotti85
hat kommentiert 02 Februar 2018
0 0

nein der bin ich nicht Jens

Snowboarder83
hat kommentiert 08 Februar 2018
0 0

 

In Deutschland ist das vermutlich anders als in der Schweiz. Da musst du ein Experte aus Deutschland Fragen wie das in Deutschland geregelt ist.

Ruedi
hat kommentiert 09 Februar 2018
2 0

Habe gestern meinen neuen HBA1c-Wert von meiner Diabetologin erhalten, 6,9 lautete die zufriedene Antwort undauch die Kontrolle ab FSL verlief sehr positiv, nur einzig nach dr Cortison-Einnahme stieg derWert in bedenkliche Höhen, d.h. über 10, doch dank dem Wissen und Vorbeugen nicht über 15. Bin also sehr zufrieden!

  • Gefällt
  • Martin_Ruegge
  • Jens
Fabiano
Fabiano
hat kommentiert 09 Februar 2018
1 0

@Ruedi Super, gratuliere dir zu dieser Glanzleistung! Weiter so!

  • Gefällt
  • Ruedi
Ruedi
hat kommentiert 09 Februar 2018
1 0

@Faebel danke für deine Worte, werds natürlich versuchen. Seit letztem Montag spritze ich neu auch FIASP und brauche etwas weniger Insulin, zusätzlich spritze ich nachts noch 12 E Toujeo, Langzeitinsulin. Seither habe ich einen sehr gleichmässigen Verlauf meiner Kurve. Werde versuchen einen durchschnittlichen Wochenverlauf hier zu präsentieren!

Grüssli u es guets WE Rüedu

  • Gefällt
  • Martin_Ruegge
schrotti85
hat kommentiert 10 Februar 2018
0 0

Lieber Ruedi,

die Ärztin hat mir erklärt das sie bei den Kassetten mit belastet wird und bei den

Lanzetten für das einfache Gerät keine Kosten für sie entstehen. Deshalb hat sie

für 41 Patienten das AccuChek Mobile gestrichen. Eine plausible Erklärung

ihrerseits welche ich akzeptieren muss.

 

Gruss schrotti

Snowboarder83
hat kommentiert 13 Februar 2018
0 0

Oder du suchst einen neuen DiabetologeIn wo dir die Möglichkeit gibt die Rollen für den AccuChek Mobile zu beziehen das dir dein Alltag zu vereinfachen als mit Teststreifen.

Littlejune
hat kommentiert 20 Dezember 2018
2 0

War heute Früh beim Doc und mein HbA1c lag bei 12,8 ja ist nicht toll, aber denoch bin ich froh, denn ich dachte der sei einiges höher. Da ich ende Sep. anfangs Oktober entgleisungen hatte und Mühe hatte den BZ wieder in seine Schranken zu weisen. 

Mich nerven die Kommentare vom Arzt, bin mir am überlegen den zu wechseln. Denn den ich vorher hatte war besser, kannte mich auch schon seit meiner Jugendzeit. Nur leider ist der nun pensioniert.

Natürlich sollte ein Arzt einem ins Gewissen reden, aber manchmal gibt es nunmal Situationen, da hat man den Diabetes nicht immer so im Griff. 

  • Gefällt
  • Ruedi
  • Jens
Ruedi
hat kommentiert 20 Dezember 2018
1 0

Ich hatte auch mal so einen Arzt, der immer nur kritisierte und so den Patienten die Motivation nahm, etwas zu ändern. Er bemängelte immer mein Gewicht und merkte nicht einmal, dass ich inzwischen 10 kg abgenommen hatte. Meinen BZ konnte er nicht bemängeln, den der war stabil und gut eingestellt. Er war selber Diabetiker, etwas übergewichtig und wusste nur bei den Patienten, was sie ändern mussten! Dann kam der Moment, wo ich genug hatte, das ganze mit meinem Hausarzt besprach und dem Diabetologen meine "Kündigung" mitteilte. Erst Jahre später fand ich dann wieder eine Diabetesärztin, die ist einfach toll. Die motiviert ihre Patienten, lobt sie, wenn sie etwas erreicht hatten und unterstützte sie auch im negativen Fall. Dank ihrer Unterstützung kann ich jetzt aufs FIASP verzichten, nehme 1 x in der Woche OZEMPIC® und ab nächster Woche nur noch 3 EH des Langzeitinsulins Toujeo. Wenn es sich weiter gut entwickelt, werde ich in etwa 6 Wochen das Insulin ganz weglassen können und darauf hin arbeite ich jetzt!

Also: wenn du Probleme hast mit deinem DB-Arzt, hör dich einwenig im Freundes- und Bekanntenkreis rum, vielleicht findest du so einen wirklich guten Arzt. Da ich nicht weiss, wo du genau wohnst, kann ich dir nicht gut meine Ärztin in Luzern empfehlen!

Grüessli Ruedi

 

  • Gefällt
  • Jens
Kochmeister3000
hat kommentiert 20 Dezember 2018
3 0

In solchen Situationen müsste man vom Arzt erwarten können, dass er lösungsorientiert reagiert. Dass der Wert nicht wirklich gut ist, weiss man als Patient ja schon. Und sicher strebt niemand sowas an. Das kann man also schon mal abhaken und Wege finden, dass sich die Situation verbessert.

Manchmal brauchts eine Kritik am richtigen Ort, meine vorherige Hausärztin hat meine Werte auch kritisiert (also nicht den HbA1c, der war bestens), hat aber gleichzeitig auch nach Wegen gesucht, mich dabei zu unterstützen. Und es hat funktioniert. Auch wenn ich ganz am Anfang mit ihrer Art etwas Mühe hatte. Am Ende wars aber gut, dass sie nicht wie meine vorherigen Ärzte mal alles etwas laufen liess. Ist aber typabhängig, bei mir brauchts wohl ab und an etwas Druck, damit ich in die richtigen Bahnen komm.

Hoffe, dass dein Zucker künftig etwas anständiger tut und die Entgleisungen nicht mehr auftreten.

Andreas53
hat kommentiert 20 Dezember 2018
2 0

Mein HbA1c ist seit ca. 3 Jahren durchwegs 6.8 / 6.9, da ich vor der Pumpe sehr viele Hypos hatte, ist der Arzt zufrieden mit dem Wert und mir gehts gut.

  • Gefällt
  • Nadine
  • Ruedi
Snowboarder83
hat kommentiert 20 Dezember 2018
0 0

Beim letzten Mal war der HbA1c 7.3 und das ist definitiv zu hoch.

Jens
hat kommentiert 20 Dezember 2018
1 0

In erster Linie möchte ICH mit mir und auch mit meinen Werten zufrieden sein. Wenns das der Arzt (bin nur beim Hausarzt) auch ist und sich mit mir zusammen freut, so ist das ja prima und motiviert eher als wenn er launisch, in seinem Sessel sitzend, noch mit dem Finger auf einen zeigt.

Heb Sorg Lj

  • Gefällt
  • Ruedi
Ruedi
hat kommentiert 20 Dezember 2018
2 0

War gestern beim DB-Arzt und mein HbA1c - Wert lag bei 6,8  und dies nachdem ich in den letzten 4 Wochen kein FIASP mehr gespritz hatte, nur noch das Langzeitinsulin mit 5 EH und das neue OZEMPIC®. Meine DB-Ärztin ist voll auf zufriedenmit mir.

@Snowboarder  der HbA1c Wert sollte nach meinen Wissen in der Bandbreite von 5,5 - 7,5 liegen, also war dein Wert innerhalb dieser Bandbreite und du kannst trotzdem zufrieden sein.

  • Gefällt
  • Nadine
  • Snowboarder83
Ruedi
hat kommentiert 20 Dezember 2018
0 0

👍 Der Arzt sollte uns unterstützen und nicht noch mit dem Finger auf uns zeigen. Das wirkt demoralisierend!

Kochmeister3000
hat kommentiert 20 Dezember 2018
1 0

Ein höherer, dafür stabiler BZ ist unter Umständen sinnvoller als ein tieferer voller Schwankungen. Aber jeder hat auch seine eigenen Ansprüche an den HbA1c. Mein Diabetologe möchte, dass ich einen höheren habe. Das möchte ich persönlich nicht. Jetzt muss man sich halt irgendwo finden. Wichtig ist, dass man die individuellen Umstände berücksichtigt. Es bringt ja nichts, wenn man den Patienten ständig zurechtweist, weil der Wert nicht da ist, wo man ihn haben möchte. Aber auch wenn man als Arzt zufrieden ist mit einem Wert, den der Patient aber nicht ok findet, sollte man sich nicht damit zufrieden geben. 

  • Gefällt
  • Ruedi
Snowboarder83
hat kommentiert 20 Dezember 2018
1 0

Nur war ich früher nie über 6.5 aber hatte sicher auch im ganzen nicht so hohe Werte wie jetzt aber dafür seit dem Sommer nur noch zwei Werte unter 4 in einem Monat oder sogar keine oder ein wenig über 4.

Der Diabetologe war zufrieden und fand es in Ordnung aber für mich sind die Werte noch zu hoch also alles über 10 vor und nach dem Essen.

  • Gefällt
  • Martin_Ruegge
Hansjoerg
hat kommentiert 20 Dezember 2018
3 0

Mein aktueller HbA1c Wert war am 26.11.2018 wunderbare 6.3, die Ärztin und ich sind sehr zufrieden.

LG, Hansjörg

beedoo
hat kommentiert 05 Januar 2019
3 0

Hallo zäme

Der Thread ist zwar schon ein Jahr alt, trotzdem zu diesem Thema eine Frage:

So wie es hier klingt, sind ja die meisten hier "kerngesund" mit Hba1c-Werten unter 7 (Gratuliere!!) und sind stolze Besitzer eines CGM-Systems. Bezahlt ihr dies alles selber? Laut MiGe-Liste Position 21.05 werden CGM Systeme nur für Patienten mit Werten von 8% oder höher von den Krankenkassen übernommen.

Ich überlege mir gerade, ob ich bei dem gleichen CGM-Hersteller bleiben soll, bei dem ich seit drei Jahren bin, oder einen Systemwechsel ins Auge fassen soll. Nun müsste ich bei einem Wechsel zu einem anderen Hersteller eine neue Beurteilung machen lassen. Wenn alles *regulär* laufen würde, bekäme ich keine Gutsprache da ich mit meinen Hba1c Werten seit längerem unter 8% liege.

Muss ich meinen Arzt nun dazu bringen zu flunkern? Oder wie funktioniert das genau? Habt ihr Erfahrungen in dem Bereich?

 

Besten Dank für eure Hinweise und e Gruess,

beedoo

Martin_Ruegge
Martin_Ruegge
hat kommentiert 06 Januar 2019
3 0

Hallo Beedoo
Willkommen bei uns in der Community!
Mein HbA1c schwankt meistens zwischen 6,7 und 7,2, also eigentlich auch zu tief für ein CGM. Mein Hausarzt schrieb, dass ich ohne ein CGM diesen Wert nicht erreichen könne und dass ohne CGM mein Risiko, eine nächtliche Hypoglykämie zu erleiden, viel zu hoch sei.
So wars bei mir kein Problem und definitiv nicht geflunkert.
Am besten erwähnt er wohl noch etwas von "schwer einstellbarer Diabetes"  - Toitoitoi!

Ruedi
hat kommentiert 06 Januar 2019
0 0

Hallo beedoo, ja so ähnlich tönt es manchmal schon bei uns, doch was heisst schon kerngesund🤔? Mein HbA1-c-Wert liegt im Moment auch bei 6,8 und meine Ärztin ist sehr zufrieden damit und so konnte ich meine Therapie ändern, resp. beibehalten, als DB 2 konnte ich das Fiasp-Insulin absetzen und auf OZEMPIC wechseln, welches ich noch 1x pro Woche spritzen darf/muss. Seither sind meine Werte stabil geblieben und dies, obwohl ich auch ab und zu mich wieder mit etwas Feinem (Süssem) verwöhne😇.  Ich denke, wenn du mal im Sinne von Martin mit deinem DB-Arzt sprichst, kann es gut sein, dass er zum gleichen Entscheid kommt und der Weg frei ist für ein CGM, ohne das ihr flunkern müsst.

Ich bin bis jetzt ganz gut ohne CGM ausgekommen und hoffe, dass meine guten Werten auch weiterhin bestehen werden.

Nadine
Nadine
hat kommentiert 07 Januar 2019
0 0

beedoo schreibt:

Hallo zäme

Der Thread ist zwar schon ein Jahr alt, trotzdem zu diesem Thema eine Frage:

So wie es hier klingt, sind ja die meisten hier "kerngesund" mit Hba1c-Werten unter 7 (Gratuliere!!) und sind stolze Besitzer eines CGM-Systems. Bezahlt ihr dies alles selber? Laut MiGe-Liste Position 21.05 werden CGM Systeme nur für Patienten mit Werten von 8% oder höher von den Krankenkassen übernommen.

Ich überlege mir gerade, ob ich bei dem gleichen CGM-Hersteller bleiben soll, bei dem ich seit drei Jahren bin, oder einen Systemwechsel ins Auge fassen soll. Nun müsste ich bei einem Wechsel zu einem anderen Hersteller eine neue Beurteilung machen lassen. Wenn alles *regulär* laufen würde, bekäme ich keine Gutsprache da ich mit meinen Hba1c Werten seit längerem unter 8% liege.

Muss ich meinen Arzt nun dazu bringen zu flunkern? Oder wie funktioniert das genau? Habt ihr Erfahrungen in dem Bereich?

 

Besten Dank für eure Hinweise und e Gruess,

beedoo

 Lieber @beedoo 

Im Namen des ganzen Teams, ein herzliches Willkommen hier in der mein-blutzucker.ch Community! Hattest du bereits Zeit, dich etwas umzuschauen? Gibt es Themen, die dich speziell interessieren?

Falls du möchtest: viele neue Community-Mitglieder stellen sich in einem kurzen Beitrag vor, damit wir etwas genauer wissen, wer sich hinter dem einen oder anderen Usernamen verbirgt. @Oliver_Gaebe_2578 hat sich zum Beispiel hier gerade vorgestellt und @vonapps  hier.

Wir freuen uns auf deine weiteren Beiträge. 

Lieber Gruss und einen guten Wochenstart, Nadine

Ruedi
hat kommentiert vor einer Woche
1 0

Morgen über Mittag darf ich wieder zum Stelldichein mit meiner Diabetologin nach Luzern fahren und mich fast gleiichzeitig mit der DB-Beraterin übers weitere Vorgehen absprechen. OZEMPIC® wie weiter?? Bin ja gespannt, was dabei heraus kommt. Der HbA1c-Wert sollte eigentlich gut sein, so bei 6.4-6.6, nun, morgen weiss ich dann wieder mehr!

Doch der Montag fängt ja schon gut an, um 9 Uhr zur Dentalhygienikerin................., ach wäre ich froh, ich hätte den Montag vormittag schon hinter mir😇, ich gehe so ungern zum Zahni!

  • Gefällt
  • Nadine
Fabiano
Fabiano
hat kommentiert vor 6 Tagen
1 0

Huiii, ein vollbepacktes Rentner-Programm, lieber @Ruedi

Ich wünsche dir wenig Schmerzen beim "Proffle saniere" und natürlich tolle Werte bei der DB-Kontrolle....

  • Gefällt
  • Ruedi
Ruedi
hat kommentiert vor 6 Tagen
1 0

So, der 2. Arztbesuch des heutigen Tages ist auch gut über die Bühnegegangen: HbA1c  6,6, Ozempic auf 1mg erhöht, ab sofort kein Insulin mehr, resp. nur noch für Notfälle!😅😀

Gewicht weiter am sinken! Übrige Werte auch ganz akzeptabel.

ja, wie sagte schon Ogi: Freude herrscht!

  • Gefällt
  • Martin_Ruegge
Fabiano
Fabiano
hat kommentiert vor 6 Tagen
1 0

Toll, toll, einfach nur toll!!

Gratuliere dir ganz herzlich, lieber Ruedi!! Weiter so!!!

Ab jetzt gehörst du praktisch "nur" noch zum Typ-F

  • Gefällt
  • Ruedi
Ruedi
hat kommentiert vor 6 Tagen
0 0

Jo, das gloube i ou scho fasch, auso e neui Rubrik: Diabetes ex2/F mit H, das het mer hüt mini DB-Ärztin ou scho gseit, i söu e so witer mache, s'Gwicht no chli reduziere u de sig i uf em beschte Wäg derzu. Hoffe, dörf de aber witer i dr Kommuniti bliebe u d' Modi's täge de e neue Gruppe biude😇 mit söttige "Pseudo-Diabetiker", nei, i weiss, dass i de Diabetes zwar i Griff cha übercho, aber gheilt isch de chum, usser es würde es Wunder gscheh u mini Buchspeicheldrüse würde wieder voll schaffe! Aber du weisch ja @Fabiano d'Hoffnig stirbt z'letscht. Ja, we de Pharma so erfolgrich witer forscht, chönti dä Troum e mau i Erfüllig ga u zwar für aui Diabetiker!

Berna
hat kommentiert vor 5 Tagen
4 0

Mein Wert ist 5.2 schon über einem halben Jahr. Vorher lag er meist zu tief - seit 2 mal die Dosis der Mdikamente runtergefahren wurde, ist es besser.

Close