Teilen auf

Advents-Challenge 2018: 3. Advent – Kindheitserinnerungen

Thema: Zuckerfreie Ecke

  • 37
  • 537
  • Neuster Beitrag 22 Dezember 2018
Jasmine
Jasmine
hat kommentiert 16 Dezember 2018
1 0

Und schon zünden wir die dritte Kerze am Adventskranz an. Wie die Zeit verfliegt… Gewisse Momente bleiben uns aber für immer in Erinnerung. Genau darum dreht sich die dritte Challenge: Nimm uns mit in die Weihnachtszeit deiner Kindheit – was hat dir als Kind an Weihnachten besonders gut gefallen? Woran erinnerst du dich gerne zurück? Die schönste Geschichte gewinnt die heutige Advents-Challenge!

 

Der/die GewinnerIn wird am Donnerstag, 20. Dezember bekannt gegeben und per Mail kontaktiert.

  • Gefällt
  • Snowboarder83
Sortieren nach Standard | Neueste | Beliebteste
abcDE123
hat kommentiert 16 Dezember 2018
3 0

 Als Kind habe ich mich immer sehr auf Weihnachten gefreut, obwohl das Christchind fast immer nur "brauchbare" Sachen brachte, wie Pullover, Strümpfe...etc. Wir mussten am Heiligabend dann immer mit dem Vater in der Küche warten, bis das Christchindli die Geschenke brachte. Der grosse Kachelofen in der Stube wurde von der Küche her beheitzt und hatte ein Ofenrohr, das von beiden Seiten zugänglich war. Speisen wurden in der Küche so warm gestellt und in der Stube gegen Abend die Steinsäcke aufgewärmt. Vater hatte nun alle Hände voll zu tun, um seine Kinderschar zu hindern ins Ofenrohr zu kriechen, um einen Blick aufs Christchindli zu ergattern. Einmal habe ich von einer Tante, die gerne strickte, eine Mischung aus Hasen und Bären erhalten. Das Schmusetierchen war etwa 30cm hoch und ich habe es heiss geliebt und nannte es "Bohnenblust". Warum weiss ich nicht mehr. Jedenfall lebte Bohnenblust sehr lange, wenn auch von meiner Mutter im laufe der Zeit "runderneuert".

Kochmeister3000
hat kommentiert 16 Dezember 2018
4 0

Das Christchindli war bei uns daheim nie so ein Thema. Seis, weil ich den Glauben an den Samichlaus recht früh verloren hatte (war mal an einem Anlass mit so einem Chlaus und habe dabei gesehen, dass der Bart mit einem Gummiband befestigt war, also war mir klar, dieses ominöse Gschänkli ausliefernde "Kind" wird wohl auch nur erfunden sein), seis, weil dieses "Christ"chindli sowieso nicht zu meinem Glauben, resp. eben Nicht-Glauben gepasst hat. Aber Geschenke, Baum und das Übliche gehörten natürlich dazu.

Der Baum wurde im jährlichen Turnus geschmückt. Ein Jahr meine Mutter, ein Jahr mein Vater und ich. Meine Schwester kam erst ein paar Jahre später, da hats dann nochmals irgendwie gewechselt, aber da bin ich nicht mehr sicher. Jedenfalls hat meine Mutter immer darauf geachtet, den Baum stimmig zu schmücken. Also Kugeln und Gehänge in passenden Farben. Gerne auch Pastelltöne. Ich dagegen war schon früh ein Freund von klaren Kontrasten. An den grünen Baum gehören rote Kugeln. Blaue Girlanden. Goldenes Lametta. Und Vögel. Und Figürli. Und, und, und. 

Zu Essen gabs Käsefondue. Einmal waren wir wagemutig und haben Chinoise probiert. Aber das war nix. Zu viel Hunger, zu lange Wartezeiten. Bis heute bin ich kein grosser Fan davon, auch wenn ich mit der Aussage immer wieder auf Unverständnis stosse. Bin einfach nicht damit aufgewachsen. #teamkäsefondue
Als meine Schwester dann aus dem Sie-kriegt-was-anderes-Alter rausgewachsen war und sich als keine Käsefondue-Aficionada erwiesen hat, gabs dann die Menüänderung hin zum Filet im Teig. Ich glaub, einmal haben wirs auch mit Raclette probiert. Aber da war ich bis vor wenigen Jahren auch nicht so ein grosser Fan.

Das Highlight war jeweils das gemeinsame Singen und Musizieren. Nein, Seich, natürlich die Gschänkli. Auch wenn ich meine glorreiche Musikerkarriere wohl mit der Blockflöte gestartet hab wie 90% der Goofen in der Schweiz, musste dies niemandem das Fest vermiesen. Wir hatten eine CD mit Weihnachtsliedern bekannter Interpreten wie Queen, John Lennon etc. Die lief in Dauerschleife, und ich vermisse sie heute, ist irgendwann verschollen.

Aber wie gesagt, Geschenke. Als Erstgeborener, Sohn der Söhne, Stammhalter und Kind der Sonne galt es natürlich primär, mir Geschenke zu machen. Am meisten gefiel mir natürlich, wenn Spielzeug unter dem Baum lag. Am Anfang Lego, später dann im Zuge der Digitalisierung auch Elektronika. Eine Konsole, ein Spiel dafür ... ab 18 gabs dann auch mal einen Schnaps. Aussergewöhnlich war wohl, dass ich mir irgendwann in den 90ern mal ein Redbull gewünscht hab. Das kam damals frisch in die Schweiz, alle sprachen davon, aber als Kind durfte mans nicht kaufen. Also hab ichs mir gewünscht. Und auch bekommen. Aber damals wie heute find ichs furchtbar. War aber eine Erfahrung.

Besuch hatten wir am 24. nie. Der gehörte dem engsten Familienkreis. Am 25. oder an den darauffolgenden Tagen gabs oft Besuch, oder wir waren irgendwo eingeladen. Was für mich natürlich attraktiv war, weil ich dann erneut beschenkt wurde.

Mit dem Älterwerden wurde das alles halt weniger. Seit ich daheim ausgezogen bin, wurde es mehrheitlich zu einem gemeinsamen Abendessen. Und heute ist nicht mal mehr das Datum fix. Dadurch, dass in der Familie einige keine 0815-Jobs haben, müssen wir mittlerweile per Doodle ein Datum finden. Find ich aber ganz ok. So verlängert sich die Weihnachtszeit. Dieses Jahr wars am 9. Dezember. Und statt dass ich allumfassend beschenkt werd, wird gewichtelt. Auch das Essen hat sich gewandelt, dieses Jahr haben wir Pizza bestellt. Was eigentlich eine gute Idee ist, denn so steht niemand lange in der Küche, und man kann sich unterhalten.

Meine Freundin arbeitet am 24. spät. Ich weiss also noch nicht, was ich an dem Abend mach. Vielleicht spazier ich etwas durch die Stadt und schau, wer sonst noch so unterwegs ist. Viele werdens nicht sein, denk ich. Oder ich koch schon mal vor, am 25. holen wirs dann im ganz kleinen Kreis nach. 

Martin_Ruegge
Martin_Ruegge
hat kommentiert 17 Dezember 2018
4 0

Ich war als Kind wunderbar naiv!
Wir Kinder mussten immer aus dem Wohnzimmer raus, damit das "Chrischtkindli" die Geschenke bringen konnte. Bei den einen Grosseltern waren wir ca 14 Kinder (Cousins und Cousinen) welche zusammen im Obergeschoss warteten - echt eng (das gemeinsame Essen bei der Grossmutter hielt bis lange ins Erwachsenenalter an, wir "Kinder" führten dann den Verdauungsspaziergang ein, zu dem ein paar der älteren Generation mitkam während der Rest immer noch Geschenke hinlegte)!
Als ich am "Christkindli" zu zweifeln begann erzählte mir meine Mutter, dass sie auch nicht daran geglaubt habe, bis sie als kleines Mädchen einmal wegen einem gebrochenen Bein den Raum nicht verlassen konnte und darum sah, wie das Christkind gekommen sei! Sie habe sogar ein Foto von sich und dem Christkind auf dem Schoss! Ich glaubte daran, obwohl sie mir das Foto nicht gezeigt hat. Als ich im Jahr danach nachfragte meinte sie: "Hani der das ned letscht Johr scho zeigt gha? De mues i s de go füre sueche" und wieder gings vergessen...... So hat sie mich sicher 2-3x ausgetrickst! Das Foto habe ich bis heute nicht gesehen, darum zweifle ich so langsam am Foto ;-)

Fabiano
Fabiano
hat kommentiert 17 Dezember 2018
5 0

Weihnachten 1998

Die Adventszeit war erst kurz angebrochen

Da ist beim kleinen Fabian der Diabetes ausgebrochen;

 

Für die ganze Familie war das ein Schock

Und auf Weihnachten hatte plötzlich niemand mehr bock;

 

Die Ärzte sagten dann ganz zögerlich

"Weihnachten zuhause? Dasch leider kaum möglich";

 

Der kleine Fabian war traurig und die Vorstellung eine Qual

Zuerst die Diagnose und dann noch Weihnachten im Spital;

 

Den Eltern entging diese Traurigkeit natürlich nicht

Und versprachen dem Fabian ein Fest im Zuhause-Licht;

 

Die Termine mit den Ärzten wurden nun schnell wahrgenommen

Vor Müdigkeit gezeichnet sahen sie teilweise nur noch verschwommen;

 

Doch es lohnte sich und zahlte sich aus

Denn plötzlich stand der Arzt da und sagte "Du kannst nach Haus";

 

Jetzt war alles vergessen auch der Kummer und die Sorgen

Und ich schaute auf dem Kalender und es wahr "Heilig-Morgen" (24.12.);

 

Mein Lachen beim Verlassen des Spitals war so gross

Wie das Horn eines ausgewachsenen Rhinozeros';

 

Zuhause angekommen hatte es viele Geschenke unter dem Baum

Ein Game-Boy, neue Schuhe, eine Walkman ich glaubte es kaum;

 

Doch all die Geschenke wären nur halb so schön gewesen

Hätte ich Weihnachten im Spital und nicht Zuhause verbringen müssen/dürfen.

Andreas53
hat kommentiert 17 Dezember 2018
3 0

Weihnachtszeit, Gschenklizyt

Es war einmal vor langer Zeit

Da brachte das Christkind für zwei kleine Buben je einen Werzeugkasten. Darin lagen u. a. auch zwei kleine Hämmerli. Mein Bruder und ich mussten diese dann bald benutzen und testen. Was lag, resp. hing näher, als die Weihnachtskugeln am Baum. Vorsichtig, wie Knirpse sind, klöpfelten wir daran......tja, tja. Das "Christkind" war darüber nicht erfreut. 

Viel später, als ich mal im Spital war, kam der OA, stellte sich vor mit dem Namen Dr. Hämmerli. Den Arzt und die Geschichte habe ich nie vergessen

Ruedi
hat kommentiert 17 Dezember 2018
2 0

Bei uns zuhause feierten wir mehrmals Weihnachten, am 24. gingen wir mit dem Vater spazieren und dann wenn wir nach Hause kamen, hörtrn wir ein Glöcklein bimmeln, doch als wir nachschauen wollten, kam Mutter aus dem Wohnzimmer und tröstete uns kleinen Wichte, weil wir das Christkind gerade verpasst hatten, also ging es brav zu Tisch, ein feines Nachtessen und der schön geschmückte Baum liess uns den „Verlust“ schnell vergessen. Unsere Mutter musizierte mit uns nach dem Essen und als die Kerzen weitestgehend abgebrannt waren, krochen wir müde ins Bett!

Fall ihr euch jetzt fragt: und die Geschenke? Die gabs nicht am Heilig Abend, die ersten Geschenke lagen dann unter dem Baum, wenn die Grosseltern, Gotte und Götti etz. mit uns feierten.

Aber auf die „grosse Bescherung“ mussten wir warten, bis die 3 Könige an 6. Januar die Geschenke gebracht hatten, natürlich auch wieder in unserer Abwesenheit.

Eine der schönsten Weihnachten war für uns 3 Jungs, das Weihnachtsfest als wir 3!ein gemeinsmes Geschenk erhielten:

eine elektrische Märklineisenbahn. Damals wuchs in mir die Freude an derModellbahn und der Virus hält bis heute an! Ja Weihnachten war für uns Kinder einschönes Fest. Noch mit viel weniger Komerz als heute!

Heute feiern wir Weihnachten ohne Geschenke, dafür im Garten........

  • Gefällt
  • abcDE123
  • Fabiano
Ruedi
hat kommentiert 17 Dezember 2018
2 0

Nachtrag: eines aus meiner Kinderzeit haben wir bis heute beibehalten:

am 24. feiern meine Moni und ich das Weihnachtsfest gemeinsam, schmücken den Weihnachtsbaum gemeinsam im Garten, feiern einwenig und schliessen den Abend mit einem feinen Essen ab!

  • Gefällt
  • abcDE123
  • Fabiano
abcDE123
hat kommentiert 17 Dezember 2018
1 0

Am 24. gehen einige von unserem Musikverein an diversen Orten in Stein am Rhein, Weihnachtslieder spielen. Da bin ich auch immer dabei, es ist wirklich feierlich. Um 21 Uhr starten wir und um 23 Uhr stehen wir dann auf dem Rathausplatz bei der Stadtkirche und spielen einige Weihnachtslieder. Wir erfreuen so noch die Kirchgänger, die den Heilig-Abend-Gottesdienst besuchen. Mit der Familie, das sind unsere Kinder mit ihren Frauen und unsere Enkel, feiern wir am 25. Ich koche dann jeweils etwas Gutes zu Mittag und nachher zünden wir die Kerzen an und die Kinder kriegen ihre Geschenke. Es ist jedesmal schön, die glänzenden Kinderaugen unserer Enkel zu sehen.

  • Gefällt
  • Ruedi
Ruedi
hat kommentiert 18 Dezember 2018
0 0

und wo bleiben die anderen:  @Jens   @Snowboarder83   @Littlejune  und all die andern, habt ihr keine Weihnachts-Kindheits- Erinnerungen! Das wäre aber sehr SCHADE und TRAURIG!

Snowboarder83
hat kommentiert 18 Dezember 2018
0 0

Nein ich hab keine Kindheit gehabt.

Aber danke für die Nachfrage.

Meine Kindheit war nicht so toll dass ich darüber mit andern Menschen schreiben möchte. Das musst du akzeptieren jetzt @Ruedi.

Nicht falsch verstehen zu Hause war alles Super während der Winterzeit mit Weihnacht und Neujahr weil da konnte ich endlich auf den Schnee. Nur immer diese doofen Kinder in der Schule und immer 6 Tage in die Schule gehen und mit den Weihnachten feiern hat ich keine gute Erinnerungen beschert.

Martin_Ruegge
Martin_Ruegge
hat kommentiert 18 Dezember 2018
1 0

@Littlejune : Das ist jetzt so ne Situation wie die, welche ich beim vonapps-Beitrag schon beschrieben habe (Ist nur ein Eerklärungsversuch meinerseits, kein Angriff). Ich sitze hier, lese den Kommentar von Snowboarder und denke: Mist, was schreibt man jetzt hier? Das tönt nach Weihnachten und allgemein Kindheit, wie man sie lieber nicht haben möchte, nach einer harten Zeit, welche der Snowboarder durchgemacht zu haben scheint. Ich möchte ihn trösten, weiss aber nicht wie, kanns nicht recht formulieren und verschiebe es auf "später", vielleicht Morgen, nach einer Bewegungseinheit und einer zündenden Idee, etc...... Und in der Zwischenzeit läufts in 3 anderen Beiträgen rund, 2 neue kommen dazu und den hier vergesse ich.
Snowboarder schreibt auch, er will nicht darüber schreiben, wir/Ruedi sollen das akzeptieren - aber er hat etwas angetönt und angesprochen. Somit kann ich nicht viel anderes als die Situation zu akzeptieren und Dir, lieber Snowboarder, tolle Festtage 2019 wünschen - solche, die Dir positiv in Erinnerung bleiben und über die Du gerne im Adventsquizz 2019 berichten wirst! Cool, dass Du bei uns bist und so positiv über Deine Erlebnisse im Schnee berichtest - ich freue mich auf weitere Abenteuer!

  • Gefällt
  • Kochmeister3000
Ruedi
hat kommentiert 18 Dezember 2018
1 0

Lieber  @Snowboarder83  entschuldige, das wusste ich nicht und wollte dich auch nicht traurig machen. Es tut mir leid, wenn du es in der Schule schwer hattest und geplagt wurdest. Kinder können so grausam sein und wenn es niemanden gibt, der sie in die Schranken weisst, führt das für die Betroffenen unweigerlich zur Traurigkeit. Ich kann es dir nachfühlen, gab es doch in meiner frühen Schulzeit einmal schwere Stunden, doch als ich in die 4. Klasse kam, erhielt ich einen tollen Lehrer und nette Klassenkameraden, die mich nie ausfoppten wegen meinem Stottern, nein dank diesem Lehrer fand ich Freunde in dieser Klasse, die mich unterstützten und auch nach aussen verteidigten. So gingen die zwei Jahre davor bald einmal "vergessen" und ich lebte auf. Dank diesem Lehrer überwand ich mein Stottern und heute merken kaum mehr Leute, dass ich mich beinahe verhasplet.

Dir wünsche ich die Kraft, das Vergangene aufzuarbeiten und dich auf dem Brett und dem Bike gut verwirklichen kannst. In diesem Sinne wünsche ich dir viele Pulverschneetage auf der Piste.

Lieber Gruss Ruedi

  • Gefällt
  • Snowboarder83
Andreas53
hat kommentiert 18 Dezember 2018
3 0

Lieber Snowboarder83

Wie es scheint, bist du 30 jünger, als ich. Das heisst, wie länger man lebt, desto mehr Erfahrungen/Erlebnisse man auf dem Buckel hat. Die einen müssen durch eine schwierige Kindheit, andere erleben später, teils beinahe Unmögliches. Ich selber erlebte eine schöne Kindheit, musste später durch eine problematische Scheidung und darunter litten meine Kinder. Ich will nicht einen Ratschlag geben, sage nur, was ich daraus gelernt habe. Ein Leben ohne Probleme gibt es nicht, so ein Leben wäre auch totlangweilig. Die Herausforderungen brauchen wir. Die Frage ist nur, wie wir ein Problem lösen, ob man um Unterstützung bittet oder ob man es alleine schafft. Etwas zu bewältigen bringt einem weiter und macht stolz, hugh. Ich wünsche dir nur das Beste. 

Lieben Gruss Andreas53

 

 

 

 

 

Littlejune
hat kommentiert 18 Dezember 2018
0 0

Martin_Ruegge schreibt:

@Littlejune : Das ist jetzt so ne Situation wie die, welche ich beim vonapps-Beitrag schon beschrieben habe (Ist nur ein Eerklärungsversuch meinerseits, kein Angriff). Ich sitze hier, lese den Kommentar von Snowboarder und denke: Mist, was schreibt man jetzt hier? Das tönt nach Weihnachten und allgemein Kindheit, wie man sie lieber nicht haben möchte, nach einer harten Zeit, welche der Snowboarder durchgemacht zu haben scheint. Ich möchte ihn trösten, weiss aber nicht wie, kanns nicht recht formulieren und verschiebe es auf "später", vielleicht Morgen, nach einer Bewegungseinheit und einer zündenden Idee, etc...... Und in der Zwischenzeit läufts in 3 anderen Beiträgen rund, 2 neue kommen dazu und den hier vergesse ich.
Snowboarder schreibt auch, er will nicht darüber schreiben, wir/Ruedi sollen das akzeptieren - aber er hat etwas angetönt und angesprochen. Somit kann ich nicht viel anderes als die Situation zu akzeptieren und Dir, lieber Snowboarder, tolle Festtage 2019 wünschen - solche, die Dir positiv in Erinnerung bleiben und über die Du gerne im Adventsquizz 2019 berichten wirst! Cool, dass Du bei uns bist und so positiv über Deine Erlebnisse im Schnee berichtest - ich freue mich auf weitere Abenteuer!

 Lieber @Martin_Ruegge ja hier verstehe ich ganz genau was du meinst. Ist natürlich auch etwas heikler, da etwas angesprochen wurde wo sicher mehr dahinter steckt aber auch klar gesagt wurde, dass man es respektieren soll, wenn er nicht weiter darauf eingehen möchte. Bei Beiträgen wie den vonapps verstehe ich die Zurückhaltung im Allgemeinen nicht so ganz. Da wir alle Diabetesbetroffen sind und das sicher auch nicht erst seit Gestern. Wir haben alle unsere Erfahrungen gemacht und können so anderen Tips geben oder gewisse BZ Werte erklären. Du wirst hier ganz sicher am besten von uns allen Bescheid wissen, wenn es um Sport, Ernährung und Diabetes geht, weil das ist dein Fachgebiet und für die Community ist dein Fachwissen eine Bereicherung.  Vielleicht ist man selber auch einfach bei solchen Beiträgen wie vonapps verunsichert, weil man denkt seine Ansicht könnte nicht richtig sein und hält sich darum zurück, aber ein richtig oder falsch gibt es da sowieso nicht. Was zählt sind die Erfahrungswerte und da haben wir alle wahrscheinlich auch nicht die selben gemacht, aber können sie mit allen teilen und der ein oder andere kann davon dann sicher profitieren.

Ja @mein-blutzucker  ich weiss, ist offtopic aber ich werd hier sicher auch noch eine Weihnachtserinnerung posten, falls ich es nicht vergesse

Jasmine
Jasmine
hat kommentiert 19 Dezember 2018
0 0

@Littlejune wir freuen uns schon auf deine Geschichte. Die Challenge läuft noch bis heute Abend.

Martin_Ruegge
Martin_Ruegge
hat kommentiert 19 Dezember 2018
0 0

Ja, Littlejune, da hast Du recht und ich hab mir vorgenommen, da präsenter zu sein. Wie ablaufen kann aber nicht sollte, habe ich ja bei vonApps schon beschrieben - und gelobe Besserung.
Nun bin ich gespannt auf die Geschichte von Dir.

Littlejune
hat kommentiert 19 Dezember 2018
0 0

Ui bis heute Abend? 😱Wann ist Deatline? Ich bin von 130-17 an einem Vortag, da komme ich ja noch voll in Stress uiuiui. 😅

Ruedi
hat kommentiert 19 Dezember 2018
0 0

Vielleicht ist ja der Vortrag zum Einschlafen😴😅, dann hättest du ja Zeit, um deine Geschichte aufzuschreiben. Ja sonst wird es vermutlich knapp, drücke dir aber den Daumen, dass du's auchnoch schaffst!

Jens
hat kommentiert 19 Dezember 2018
1 0

Da gibts vom Jens aber keine zusammenhängende Story. Sorry, aber ich erinnere mich wirklich nur noch bruchstückhaft. Wir feierten immer an Heiligabend. Es wurde gesungen und geflötet und ans Christkind glaubten wir viel länger als all unsere Schulgspänli   Eine Märklin Eisenbahn lag mal für mich unter dem geschmückten Baum. Wer sich die wohl gewünscht hatte? Ich jedenfalls wollte immer eine Carrera Rennbahn. Egal, meinem Vater machte die Eisenbahn sehr viel Freude. Mit dem Legokrankenauto spielte ich nach dem zusammenbauen am liebsten unter dem Stubentisch. Stundenlang! Da gabs ganz früher ja auch mal ein Trottinett mit diesen Zotteln seitlich am Lenker dran. Getestet und rumgekurvt wurde dann 5 Stockwerke tiefer im grusligen kaum erhellten Kellergang. 2 Paar Skier lagen für uns mal unter dem Baum (die hatten wir schon lange vorher unter dem Bett unserer Eltern entdeckt), welche dann aber nicht mehr zum Einsatz kommen konnten da der Schnee auf den 3 bekannten Idio*hügeln bereits wieder weg war. Wir feierten immer sehr fröhliche Weihnachten, gabs ja meist auch ein tolles Geschenk zu den obligaten Socken, Stoffnastüchern, Hosen und Pullis. Und der Vater bekam von uns Ziggis oder ein Etui ev ein Feuerzeug geschenkt. Alles war immer in buntes Papier eingetütet. Eine richtige Papierschlacht war das bei uns. Meine Schwester bekam jahrelang einen Fladen, den Pestalozzikalender und einen Batzen von ihrem Götti aus Münsingen. Da konnte ich nicht mithalten, neidisch war ich nicht, mein Götti schickte mir dafür Postkarten aus allen möglichen Ländern dieser Erde und drückte mir zur Chilbi immer einen Schein in meine Hand. Gegessen wurde an Weihnachten immer auch viel Wurstiges und noch viel viel mehr Süsses. Dies kam als Zustupf von unseren Grossmüttern. Na wen wunderts dass ich heute im Kreise der Diabetiker bin🙄

Frohes Fest ihr Lieben und mögen all eure Wünsche in Erfüllung gehen🥂🎄️🎷🕯

 

  • Gefällt
  • Ruedi
Ruedi
hat kommentiert 19 Dezember 2018
0 0

Na ja, so wie dich nun kenne, hast du den  "Schock" mit der Eisenbahn überwunden und die Carrera-Autobahn würde heute ja nur rumstehen, da du ja lieber mit dem Bike unterwegs bist und noch so viele Träume vor dir hast!

Frohe Weihnachten deiner Bea und dir mit Sara, unfallfrei und frisch-fröhlich geniessend.

Jens
hat kommentiert 19 Dezember 2018
0 0

ja merci Ruedi. Von der Eisenbahn konnte ich mich bis heute nicht trennen. Sie liegt jetzt auf dem Dachboden. Na wenns mir über die kommenden Tage langweilig wird, dann kram ich die mal vor.......

......und ja ja ich würde hier dann noch ein Bild hochladen.

Ruedi
hat kommentiert 19 Dezember 2018
1 0

Schön, wenn du deine Eisenbahn wieder einmal nach vorne holst........ Zur Zeit bin ich gerade an 5 RAm's von HAMO/Märklin am zusammenbauen und der erste Zug steht nun vor mir auf meinem Pult; Fast fertig gebaut, jedoch müssen wir noch ein Problem lösen, HAMO war die Gleichstrom-Version von Märklin und somit sind diese Bausätze auch auf dem 2-Leiter Gleichstromsystem aufgebaut! Der "Besitzer" von 4 der 5 Züge fährt aber mit Märklin-Wechselstrom und somit muss ich die Lok-Einheit auf Wechselstrom umbauen, resp. versuchen einen Schleifer einzubauen und die Stromumwandlung und Fahrrichtungsumschaltung neu konstruieren. Das bietet mir noch einiges Kopfzerbrechen, da bei Märklin keine Baupläne mehr vorhanden sind. Aber eventuell gibt es eine Lösung, in dem wir neue Hochleistungsmotoren einbauen, die sowohl für AC wie DC und digital gefahren werden können. Nun ich bin mit Märklin am Verhandeln. Der 5. RAm (Diesel-TEE der SBB/NS) gehört mir, (mein Lohn fürs Bauen!) wird aber kaum im Fahrdienst eingesetzt, da ich schon vor Jahrzenten auf die kleinere Spur N umgesattelt bin. Aber der Zug wir meine Eisenbahnsammlung in wunderbarer Weise ergänzen, besitze ich doch schon den RAm in Spur N!

Hier noch ein paar Bilder, damit ihr sieht, welchen Zug ich meine:

   

Ein wirklich toller Zug

    

 

  • Gefällt
  • Snowboarder83
Ruedi
hat kommentiert 20 Dezember 2018
0 0

Liebe Modi's, heute macht ihr's aber spannend, fällt es euch so schwer, bie der Prämierung. Ja auch ich hab mir lange überlegt, wer wohl das Rennen diesmal macht:

Ist es Fabiano, der mit seinem "Gedicht" einen tollen Beitrag geleistet hat und den Sieg sicherlich auch verdienen würde, ist es Erika, oder Kochmeister,oder Martin usw.

Warte gespannt auf EURE Entscheidung!

Spannt uns nicht mehr länger auf die Folter😇😂🥰

Nadine
Nadine
hat kommentiert 20 Dezember 2018
3 0

Liebe alle

Schon wieder Donnerstag und entsprechend schon wieder Zeit, den Gewinner/die Gewinnerin der mein-blutzucker.ch Advents-Challenge zu küren. Obwohl es uns riesig gefreut und berührt hat, all eure schönen Geschichten zum Weihnachtsfest eurer Kindheit zu lesen, haben wir einen klaren Sieger diese Woche. Und der heisst🥁: Fabian! Er ist die berühmte «Extrameile» gegangen, hat extra noch gedichtet und seinen Diabetes integriert. Merci vielmal lieber Fabiano für deine schöne Geschichte. 🎄

Es geht in rasantem Tempo weiter: Nur noch 4 Mal schlafen bis Heilig Abend und nur noch 3 Mal schlafen bis zur 4. und letzten Advents-Challenge 2018. Das heisst: nochmals alles geben! Wir freuen uns bereits 😍

Äs schöns Tägli, Nadine

Jens
hat kommentiert 20 Dezember 2018
1 0

GRATULATION Fabiano lass dich feiern.

Den Sieg hast du nicht nur mit deinem Gedicht verdient, dein veröffentlichtes Foto verdient ebenso Respekt, man springt ja nicht alle Tage über seinen Schatten

Ja wir freuen uns auch auf die 4. Aufgabe. Viel viel mehr als auf meine Schneidezahn-Wurzelbehandlung in 45 Min.

  • Gefällt
  • Ruedi
Ruedi
hat kommentiert 20 Dezember 2018
0 0

Tolle Entscheidung, liebe Nadine,  da habt ihr den richtigen auserkoren, dieses Gedicht ist und bleibt einmalig. Dafür habt ihr einen extra Applaus verdient.👏👏👏👏👏👏

 

Ruedi
hat kommentiert 20 Dezember 2018
0 0

@Fabiano, Gratuliere dir zu diesem 1. Platz, den hast du wirklich verdient mit deinem tollen Gedicht🏅🏆  Ich habe heute morgen noch gewerweisst, wer wohl der Sieger werden würde und die Modi's ein bisschen "angestüpft", dass sie uns nicht mehr weiter auf die Folter spannen sollen.

Ich freue mich mit dir und wünsche dir viel Freude an deinem Preis und deinem Sieg. Ich muss neidlos zu geben, dass dies eine weise und gerechte Entscheidung war von unserenModi's.

Ja unser Fabiano ist halt immer noch die Nr. 1!

Ruedi
hat kommentiert 20 Dezember 2018
0 0

Lieber @Jens , dir wünsche ich, dass dein Zahnarztbesuch schmerzlos über die Bühne gegangen ist und dein Schneidezahn mag nun wieder kraftvoll zubeissen. (Oder darfst du erst gehen????)

Grüessli Ruedi

Littlejune
hat kommentiert 20 Dezember 2018
1 0

Auch von mir lieber @Fabiano Glückwunsch zum Sieg. Du hast mehrere Komponenten in der Challenge Kindheits-Advents-Erinnerungen miteinfliessen lassen. Für mich auch ganz klar verdient👍🏻

  • Gefällt
  • Ruedi
Andreas53
hat kommentiert 20 Dezember 2018
1 0

💓liche Gratulation Fabiano zu dem verdienten Sieg. Es ist spannend, was man auf diesem Weg erfährt und bei sich selber alte Erinnerungen hervor holt.

Lieben Gruss Andreas53

  • Gefällt
  • Ruedi
Kochmeister3000
hat kommentiert 20 Dezember 2018
2 0

Verdient! Der Preis war ja, glaube ich, ein Mittagessen mit Ruedi.

  • Gefällt
  • Ruedi
  • Jens
Fabiano
Fabiano
hat kommentiert 20 Dezember 2018
3 0

liebe nadine, liebes team

vielen herzlichen dank für die netten worte zu meinem gedichtli und natürlich auch für den 1. preis 😊

@all: merci für alle gratulationen. 🤗

@ruedi: wir wissen alle wer die wahre nr.1 ist....

@jens: du wusstest ja schon lange wie ich aussehe...deshalb war der sprung über den schatten nicht so wahnsinnig😂

@koch: jepp, den preis habe ich schon eingelöst...

@andreas: merci bien, war mir eine ehre😉 bis bald.

gruzz fabiano

Fabiano
Fabiano
hat kommentiert 20 Dezember 2018
2 0

sorry dass ich mich erst so spät gemeldet habe. heute ist papi-tag und da fehlt einfach häufig die zeit für solche sachen 😂

momentan schläft sie...😅

  • Gefällt
  • Snowboarder83
  • Ruedi
Ruedi
hat kommentiert 20 Dezember 2018
0 0

Lieber Kochmeister, glaube kaum, dass das der Preis für Fabianos Gedicht sein kann, dann hätten ja die Modi‘s geschummelt, was ich aber mit fester Überzeugung verneinen kann! Ausser natürlich die Modi‘s laden Fabiano und mich zu einem tollen Nachtessen ein, dann natürlich mit Frau und Kind🤣😉😀

Nun Fäbu, du wirst mir ja sicher später mal verraten, welchen Preis du gewonnen hast😇😇

Ruedi
hat kommentiert 20 Dezember 2018
0 0

Kochmeister3000, war im Chlaussäckli auch eine Rute für dich dabei????😉🤣

Fabiano
Fabiano
hat kommentiert 21 Dezember 2018
1 0

Ruedi schreibt:

Lieber Kochmeister, glaube kaum, dass das der Preis für Fabianos Gedicht sein kann, dann hätten ja die Modi‘s geschummelt, was ich aber mit fester Überzeugung verneinen kann! Ausser natürlich die Modi‘s laden Fabiano und mich zu einem tollen Nachtessen ein, dann natürlich mit Frau und Kind🤣😉😀

Nun Fäbu, du wirst mir ja sicher später mal verraten, welchen Preis du gewonnen hast😇😇

 Das wäre toll!

Und ja, ich kann dann sehr gerne berichten was das Christkind gebracht hat. Zurzeit habe ich noch keine weiteren Infos dazu, gäu @Nadine

  • Gefällt
  • Ruedi
abcDE123
hat kommentiert 22 Dezember 2018
0 0

Herzliche Gratulation zum 1. Platz, das ist doch toll, freu dich darüber und mach weiter so.

Close