Teilen auf

Ab wann planen und was berücksichtigen für lange Velotour

Thema: Sport und Freizeit

  • 6
  • 217
  • Neuster Beitrag vor 6 Tagen
claudi
hat kommentiert vor 3 Wochen
4 0

Ciao ensemen

 

Wir/ich plane im Jahr 2022 eine längere Tour mit dem Velo in Amerika zu machen. Die Idee ist von KeyWest bis an die Kanadische Grenze und von dort nach Quebec oder Montreal zu fahren. 

Habt ihr schon so längere Touren gemacht, muss ja nicht Velo sein. Ab wann habt ihr Euch ernsthafter damit auseinandergesetzt, also vor allem wegen Amerika und deren Gesundheitssystem.

Bis jetzt bin ich immer in Europa geblieben und dann hab ich mir nie gross Gedanken darüber gemacht. Und hab auch jede Tour überlebt...

 

 

Sortieren nach Standard | Neueste | Beliebteste
Nadine
Nadine
hat kommentiert vor 3 Wochen
2 0

Liebe @claudi 

Was für ein tolles Vorhaben! Vor allem die Ostküste Kanadas habe ich extrem ins Herz geschlossen. Ich hab mal für 4 Monate in Québec gewohnt und liebe Freunde in der Gaspésie. Falls du bis da hoch kommst - es lohnt sich. 

Bezüglich der Planung habe ich bei uns auf der Plattform den Blogbeitrag von @Martin_Ruegge zu seiner Reise in Peru und @klaeui zu seinem Kanadaaufenthalt gefunden. Vielleicht hilft dir das bereits oder vielleicht können sie dir auch noch genauere Antworten auf deine gestellten Fragen geben.

Liebe Grüsse, Nadine

  • Gefällt
  • Ruedi
  • abcDE123
Martin_Ruegge
Martin_Ruegge
hat kommentiert vor 3 Wochen
3 0

Hallo Claudi
Wow, das tönt ja traumhaft!
Meine längste Velotour reichte aus der Schweiz nach Frankreich ans Meer - weiter noch nicht.
Ich war schon mehrfach in den USA, aber auch noch nie länger als 2 Wochen. Ich bin zwar am Marathon in NY gestartet, aber so Touren habe ich noch nie gemacht.
Einreisebestimmungen etc. habe ich meistens etwa 8-9 Monate zuvor angeschaut und dann nochmals kurz zuvor - das kann dort ja ständig wechseln.
Ich habe meistens in die USA möglichst all mein Diabetesmaterial doppelt mitgenommen, dass ich sicher bin und nicht zu fest auf Andere angewiesen bin. Ist natürlich schwierig bei Deiner Tour.
Ich bin dann gespannt auf Deine Erzählungen.
E liebe Gruess

Martin_Ruegge
Martin_Ruegge
hat kommentiert vor 3 Wochen
2 0

Userin @Munkk  machte doch auch jeweils lange Rad- und Wandertouren? Vielleicht können wir sie hier reaktivieren ;-)

  • Gefällt
  • Ruedi
  • abcDE123
Jens
hat kommentiert vor 2 Wochen
3 0

Liebe Claudi

Ich nehme an du bist versichert über KK, Arbeitgeber, ev. noch TCS/Rega.....falls nicht, gibts noch Versicherungen wie STA Travel und die World Nomads.

Sobald feststeht wohin die Reise geht, ist man ja (geistig immer) am planen. Wegen dem Gesundheitswesen im Ausland zerbrechen wir uns nur leicht die Köpfe. Wir wissen für unsere nächste Tour Bescheid, über die verschiedenen Arten der "Spitäler" und das der Arzt vor Ort bezahlt wird. Wichtig sind natürlich auch ein paar Notfallnummern. Da wir mit dem Motorrad möglichst abgelegen und offroad fahren wollen, muten wir es uns zu, dass die nächste Apotheke, ein Arzt oder ein Spital, Stunden von uns entfernt sein könnte. Jeder von uns führt (wie die meisten) eine pers. Apotheke mit. Mit darin ist, auf Empfehlung eines Arztes, etwas gegen die ärgsten Schmerzen, um leichter transportiert werden zu können. Wir können uns nicht auf alles vorbereiten und wir wollen das auch nicht. Ausser Klaus Bruch von Schien- und Wadenbein, hatten wir bisher keine nennenswerten Vorkommnisse auf unseren Touren. Auch er hats gottlob überlebt

Amerika mit dem Velo und das Gesundheitsystem?? Geniesse die Tour, fahre deinem Können entsprechend und steig so vom Velo ab wie es sich gehört Gutes Gelingen, viel Glück & Gfreuts,   Jens

 

Nachtrag: Gem einem Bekanten, welcher des öfteren in den Staaten war, der weder ängstlich noch überversichert ist......er schloss auf seinen beiden Solo-Ultra-Velotouren dort drüben, vorher eine Zusatzversicherung ab. Tja hätte ich jetzt von ihm nicht gedacht.

abcDE123
hat kommentiert vor 2 Wochen
2 0

Liebe Claudi, da nimmst du dir aber was vor. Hut ab! Ich denke auch für die Vorbereitungen eine Check- und Todoliste zu machen ist gut. Mit den Versicherungen, wie Jens schreibt finde ich auch enorm wichtig, man ist ja nicht alleine unterwegs. Krankenkasse solltest du auch abklären, ob sie wann und wie bezahlt. Wir waren vor einigen Jahren in Texas mit einer Reisegruppe und ein Teilnehmer kriegte eine Trombose im Bein und hatte grosse Schmerzen, er besuchte ein Ärztezentrum und musste Fr. 500.-- bezahlen als Sicherheit und dazu die Behandlung, welches er dann zu Hause von der Krankenkasse anfordern konnte. Vielleicht gibt es die Möglichkeit mit einem internationalen KK-Ausweis oder etwas ähnlichem.

Zu schaffen ist das sicherlich, wenn du genügend Zeit einplanst und auch genügend Ruhepausen. Deine Rückreise kann so flexibel angetreten werden.

Jedenfalls wünsche ich dir dabei viel Spass, tolle Erlebnisse und viel Glück.

  • Gefällt
  • Ruedi
  • Nadine
Littlejune
hat kommentiert vor 6 Tagen
2 0

Ciao @claudi ich war schon öfters in Amerika, ging dort auch zur Schule. Das Gesundheitssystem ist schon anders, nicht nur im Vergleich zu uns sondern auch zu Canada. Zusatzversicherung und genügend Bargeld oder Travelerchecks werden auch beim Arzt und Spitälern genommen, ist sicher nicht verkehrt. Ich würde dir noch empfehlen, nimm den Diabetikerausweis mit und wenn du hast oder noch besorgen kannst den Diabetikerreiseausweis. Glugaconkit, Kühltaschen, wie frigo oder was ich oft machte ist, dass Insulin in eine Thermoskanne zu packen. 
Falls du vor Antritt eine Reisekrankenversicherung abschliessen möchtest, lies die genau durch und sagt du möchtest eine Versicherung die deinen bereits bestehenden Diabetes abdecken. Die Reisekrankenversicherung deckt meist nur akute noch nicht bestehende Krankheiten ab. Normalerweise kannst du bei deiner Versicherung für einen bestimmten Zeitraum im Ausland auch einen komplett Schutz abschliessen. 
Insulinvorräte und sonstige Medikamente darfst du für den Verbrauch von 3 Monaten mitnehmen. Packungen müssen noch original verpackt sein. Novorapid heisst in USA novolog, ist aber ganz genau das selbe. Du verwendest fiasp und novo gell? FSL haben die auch nen anderen, die Sensoren funktionieren nicht mit dem Lesegerät welches du hier für den FSL nutzt. 
In Canada ist es dann wieder sehr viel unkomplizierter falls du Medis brauchst oder zum Arzt musst. Ansonsten have joy and fun 😎

  • Gefällt
  • abcDE123
  • Jens
Close